THE FERRARI MONZA SP1 AND SP2 UNVEILED – THE FIRST MODELS IN A NEW CONCEPT OF LIMITED-EDITION SPECIAL SERIES CALLED ‘ICONA’

Iconic cars whose sophisticated design and engineering is inspired by legendary Ferrari Sports cars of the past

The new Ferrari Monza SP1 and SP2 have been unveiled on occasion of the company’s Capital Market’s Day at the factory in Maranello. These limited-edition special-series cars are the first in a new segment called ‘Icona’ and draw inspiration from the most evocative Ferraris of the 1950s and feature the most advanced sports car technology available today.

Aimed at dedicated clients and collectors, the Monza SP1 and SP2 reference the iconic Ferrari racing barchettas of the past, not least the 1948 166 MM, which originally inspired the name ‘barchetta’, and the 750 Monza and 860 Monza. Designed with the sole aim of winning, these uncompromising models helped build the Ferrari legend in the 1950s by delivering numerous victories in the World Sports Car Championship.

The Ferrari Monza SP1 was designed as an uncompromising single-seat road car that offers a truly unique experience behind the wheel. The second configuration, the Monza SP2, thanks to the elimination of the tonneau cover and the addition of a second protective screen and a second roll-bar, is instead a two-seater enabling the passenger to share the same driving sensations.

The Monza SP1 and SP2  feature a unique design, the best weight-to-power ratio of any barchetta, thanks to the extensive use of carbon-fibre in construction, and distinctive details, such as head-and tail-lights, wheels and interior, which further enhance the cars’ exclusivity. Equipped with the most powerful engine Maranello has ever built, a 810 cv V12, they can sprint from 0-100 km/h in 2.9 seconds and 0-200 km/h in 7.9 seconds.

The architecture of the two cars is based on a monolithic form with an aerodynamic wing profile where the complete absence of a roof and windscreen gave the designers the freedom to create unique proportions that would not have been possible on a traditional spider.

The result is the feeling of blistering speed normally only experienced by Formula 1 drivers, which derives from the concept of a cockpit carved from the car’s very volume that wraps around the driver. The Ferrari Design Centre has sought to create a very pure design, as though born of a single pencil stroke, to convey an ideal of timeless elegance, minimalist form and refined detail. Visually complex solutions, such as those seen on recent racing cars, have been avoided, giving way to a more understated formal design language. Never has a model expressed such a narrative power, highlighting its appeal as a driver’s car where the link between man and automobile becomes symbiotic.

A radical choice was made for the design of the cars’ compact doors which open upwards. Equally important is the all-carbon-fibre one-piece bonnet-wing assembly which is hinged at the front to showcase the imposing V12 engine once open. As with racing models, the bodyshell of both cars is made entirely from lightweight carbon-fibre. The entire interior is trimmed in the same material with a natural finish to enhance the sporty impact of the design. Weight reduction and the ‘barchetta’ configuration guarantee unique vehicle dynamics: perfectly balanced with no roll whatsoever for pure, uncompromising sports-car handling.

Because these are authentic “en plein air” sports cars, one of the greatest challenges in their design was managing the aerodynamic flows inside the cockpit in the absence of a windscreen. The solution was the innovative patented “Virtual Wind Shield” which has been incorporated into the fairing ahead of the instrument panel and the steering wheel. The “Virtual Wind Shield” deviates a part of the air flow to maintain driving comfort.

Especially for Monza SP1 and SP2 owners Ferrari, in collaboration with two leading luxury brands, Loro Piana and Berluti, has created elegant gentlemen-driver-inspired apparel and accessories. The driver’s selection includes racing overalls, jersey, helmet, gloves, scarf and driving shoes. These feature a number of technical solutions to guarantee a comfortable fit and ensure freedom of movement while driving.

Report and Photos: Ferrari Media


The Rossfeld Hill Climb 2018

The fifth edition of the Edelweiss-Mountain Prize Rossfeld Berchtesgaden took place from 28.09. to 30.09.2018 and captivated thousands of spectators once again.

BMW Schnitzer 2800 CS
BMW Schnitzer 2800 CS

The six-kilometer-long track on the scenic road with a difference in altitude of 700 meters was again the perfect stage for over 150 rare racing and sports cars, 16 historic motorcycles and 25 vintage buses. Initiator Joachim Althammer put together a starter field from the very best. From the Triumph TR2 Le Mans, over the Maserati Tipo 63 Serenissima to the BMW Schnitzer 2800 CS – a feast for the eyes and ears of all fans of historic motorsport. Walter Röhrl, ambassador of the event, drove the 911 Röhrl signature Porsche, which was decorated with exactly 911 Walter Röhrl autographs – Frank Biela, the five times Le Mans winner sat behind the wheel of the original DTM champion car of 1990, the Audi V8 quattro and on the occasion of the 50th anniversary of the death of Lodovico Scarfiotti there was a presentation of extraordinary Italian racing cars.

As a spectator you felt set back into the great times of the famous mountain race and it was a great experience to feel this very special atmosphere. Not to forget: the entire proceeds of the event will benefit the Lebenshilfe Berchtesgaden, who will support people with disabilities with it. The date for the sixth edition of the Rossfeld race is already fixed – it will take place from 25.09. to 27.09.2020. Be excited for this event, perfectly organized by Joachim Althammer and his volunteers. 

Ferrari 512 M
Ferrari 512 M

Internationaler Edelweiss-Bergpreis Roßfeld vom 28. - 30.09.2018

Vom 28. - 30.09.2018 findet vor der traumhaften Kulisse der Berchtesgadener Alpen das traditionelle "Roßfeld-Rennen" statt, bei dem zahlreiche Sammler ihre automobilen Schatzkammern öffnen. Zahlreiche Zeitzeugen, ehemalige Rennlegenden und Funktionäre runden diese historische Veranstaltung mit ihrer einzigartigen Atmosphäre ab.

Besuchen Sie das Roßfeld-Rennen in Berchtesgaden, genießen Sie die atemberaubende Kulisse und das historische Flair und unterstützen Sie damit den Benefiz-Gedanken - denn der komplette Reinerlös kommt geistig behinderten Kindern zugute.

Ausführliche Informationen wie Anfahrt und Programm finden Sie auf www.rossfeldrennen.de


BELGIAN GRAND PRIX – FERRARI SELECTS FIFTH

Seb wins in Belgium, Kimi unlucky to be hit at start

Spa-Francorchamps, 26 August – And that makes five. Five wins so far this season for Seb Vettel and Scuderia Ferrari, who had not won in Belgium since 2009. Seb has closed the gap in the Drivers’ championship to 17 points, while the Scuderia has lost a further 5 in the Constructors’ because of Kimi’s retirement, after he was hit by Ricciardo at the start. He could have got a great result given the pace of the SF71H, even though he was starting from the third row of the grid. And now we come to Monza.

FILM OF THE RACE . Seb was second on the grid, with Kimi sixth. The start went off normally, but a McLaren was soon flying through the air: it was Alonso, who had been hit by Hulkenberg. Other cars were also damaged and Kimi came on the radio to say he had a right rear puncture (probably after colliding with Ricciardo.) But at this point, all eyes were on the leaders as Sebastian immediately got past Hamilton on the Kemmel climb, to take the lead. Immediately after that, the Safety Car came out. The number 7 car pitted to fit the Medium tyres, showing signs of some damage to the floor and bodywork.

Four laps went by before the restart, when Vettel fought off the advances of his pursuers and was able to build a slight lead. However, his team-mate was struggling to drive his damaged car and returned to the pits to check the damage while work was done on the front wing. But it was all in vain and he was soon back to park up in the garage and retire.

The two leaders were lapping at almost identical pace and the two teams watched one another, waiting for the pit stops to begin. Hamilton was the first to come in at half distance, fitting the Softs. Seb stepped up the pace, prior to pitting. He also went for the yellow tyres and the driver congratulated the team on its perfect work, as he emerged still leading the race by 1”9. On lap 25, Seb a fastest lap.

With 15 laps to the flag, the Ferrari led by over 4 seconds and the key would be tyre management, but the battle was far from over. On lap 35, it was time to lap the backmarkers. There were five laps to go, the gap was 7” and growing. David Sanchez, the head of the aerodynamic engineers was sent up to the podium. “Great job everyone,” said Maurizio by way of words of thanks.

Report/Photos: Media Ferrari


Marco Wittmann und Philipp Eng holen für BMW M Motorsport beim DTM-Sonntagslauf in Brands Hatch Punkte.

12.08.2018 Brands Hatch. Im abschließenden Rennen des DTM-Wochenendes in Brands Hatch (GBR) haben sowohl Marco Wittmann (GER) auf Rang fünf als auch Philipp Eng (AUT) auf der siebten Position Punkte für BMW M Motorsport gesammelt. Wittmann war im BMW Driving Experience M4 DTM von Rang neun gestartet und arbeitete sich dank guter Rennpace nach vorne. Auch Eng machte von Startplatz zehn Positionen gut. Nach einem Zwischenfall kam bereits in der ersten Runde das BMW M4 GTS DTM Safety Car zum Einsatz. Der Sieg im zweiten Lauf in Brands Hatch ging an Paul Di Resta (GBR) im Mercedes.

Timo Glock (GER, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM) verpasste als Elfter nur knapp die Punkteränge. Joel Eriksson (SWE, BMW M4 DTM) und Bruno Spengler (CAN, BMW Bank M4 DTM) kamen auf den Plätzen 13 und 14 ins Ziel. Nach seinem Podesterfolg am Samstag mit Position zwei musste Augusto Farfus (BRA) seinen Shell BMW M4 DTM, der infolge einer Kollision stark beschädigt war, frühzeitig in der Box abstellen.

Bericht/Fotos: BMW AG


SPA 24 HOURS – THE FERRARI OF RINALDI RACING WINS PRO-AM CUP

Francorchamps, 29 July 2018 – Ferrari won the 24 Hours of Spa in the Pro-Am Cup class thanks to a perfect race by Rinaldi Racing no. 333 car, driven by Blancpain GT series reigning champion, the German Alexander Mattschull, South African David Perel, Russian Rinat Salikhov and German Daniel Keilwitz. The Maranello brand celebrated an excellent overall result with all the cars crossing the finish line and a podium in Am Cup for Rinaldi Racing’s second 488 GT3 crewed by Pierre Ehret, Nick Boulle, Murad Sultanov and Rick Yoon. Once again, the car of SMP Racing was out of luck, finishing 10th after a puncture that forced Davide Rigon, Miguel Molina and Mikhail Aleshin to mount a frantic comeback. The trio recovered from 42nd and were among the fastest crews on the track, even though they were unable to make up enough ground to finish on the podium.

Dominators. Rinaldi Racing managed the race perfectly despite a disappointing performance in qualifying. In the race, the green car immediately pulled back places and fought a great duel with the Mercedes of Strakka Racing driven by Chris Buncombe, Nick Leventis, Lewis Williamson and David Fumanelli. In the first part of the race the rival car kept its nose in front of Mattschull and his teammates. However, over a distance the superior quality of the car and the perfect work of Rinaldi Racing paid off. In the end, the crew of car no. 333 finished over a lap ahead of their Strakka Racing rival. The Ferraris of AF Corse, no. 51 with Lorenzo Bontempelli, Duncan Cameron, Matt Griffin and Aaron Scott and no. 53 with Andrea Bertolini, Marco Cioci, Niek Hommerson and Louis Machiels, were at the foot of the podium.

Am Cup. The two Ferrari 488 GT3s entered in the Am Cup class also secured a place on the podium. Murad Sultanov, Rick Yoon, Nick Boulle and Pierre Ehret, in car no. 488, even took the lead before having to settle for a still excellent third place. Car no. 75 of Team T2 Motorsport struggled early on with a spin and two laps lost, but then put in a solid performance to finish in fourth. The credit for that goes to Greg Teo, David Tjiptobiantoro, Christian Colombo and Matteo Cressoni. The Blancpain Endurance Cup championship resumes on 29 and 30 September at the Barcelona track. The overall win went to the BMW of Walkenhorst Motorsport with Tom Blomqvist, Christian Krognes and Philipp Eng.

Report: Ferrari Media


Doppel-Podium für Gary Paffett und Paul Di Resta im zweiten Rennen in Zandvoort

DTM-Halbzeitwochenende in Zandvoort: Mercedes-AMG Motorsport fährt in den beiden Rennen fünf von sechs möglichen Podestplätzen ein

  • Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) erzielte mit Platz zwei seinen zweiten Podestplatz an diesem Wochenende – seinen sechsten in Zandvoort und den 44. in seiner DTM-Karriere
  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) fuhr ebenfalls zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf das Podium – zum dritten Mal in dieser Saison und zum 34. Mal in seiner DTM-Karriere
  • Fünf Mercedes-AMG C 63 DTM in den Top-10: Pascal Wehrlein (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS), Edoardo Mortara (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) und Lucas Auer (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) belegen die Plätze sechs, acht und neun
  • Gary Paffett (148 Punkte) führt die Fahrer-Wertung nach fünf Rennwochenenden vor Paul Di Resta (121 Punkte) an. Mercedes-AMG Motosport liegt sowohl in der Team- (213 Punkte) als auch der Hersteller-Wertung (547 Punkte) in Führung.
  • Gary Paffett: „Ich bin richtig happy, das war ein fast perfektes Wochenende für mich. Zwei Pole Positions, ein Sieg und ein zweiter Platz – mehr kann man sich beinahe nicht wünschen.“
  • Ulrich Fritz: „Insgesamt war das Wochenende in Zandvoort für uns fantastisch. Gestern der Vierfach-Sieg, heute ein Doppelpodium. Noch dazu konnten wir die Führung in allen Meisterschaften zur Halbzeit der Saison weiter ausbauen.“

Mercedes-AMG Motorsport verlässt Zandvoort nach dem Halbzeitwochenende der DTM-Saison 2018 mit fünf von sechs möglichen Podestplätzen im Gepäck. Nach dem Vierfachsieg am Samstag erzielte das Team im zehnten Saisonlauf am Sonntag ein Doppel-Podium. Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) ließ seinem 23. DTM-Sieg vom Vortag einen zweiten Platz folgen. Der Brite stand damit zum sechsten Mal in Zandvoort auf dem Podium und zum 44. Mal in seiner DTM-Karriere. Am Vormittag fuhr er zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf die Pole Position und erhöhte seine Anzahl an DTM-Poles auf 15. Damit startete im zehnten Saisonrennen zum achten Mal ein Mercedes-AMG C 63 DTM von der Pole Position. Zudem hat das Team an allen fünf Rennwochenenden in diesem Jahr bislang mindestens ein Rennen gewonnen.

Neben Gary stand bei der Siegerehrung sein Teamkollege Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) auf dem Podest. Der Schotte fuhr ebenso wie Gary zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf das Podium. Es war sein 34. Podestplatz in der DTM und sein dritter in dieser Saison sowie in Zandvoort. Das Team erhöhte seine Podiums-Ausbeute auf dem Dünenkurs auf 17 Podestplätze in dieser Saison und 553 Podestränge in der 30-jährigen DTM-Zugehörigkeit der Marke.

Alles in allem fuhren im zweiten Rennen in Zandvoort fünf Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer in die Punkteränge. Pascal Wehrlein (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS), Edoardo Mortara (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) und Lucas Auer (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) rundeten das starke Mannschaftsergebnis mit den Rängen sechs, acht und neun ab. Daniel Juncadella (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) beendete das Rennen auf Position zwölf.

Nach zehn von zwanzig Saisonrennen führt Gary (148 Punkte) die Fahrer-Wertung mit 27 Zählern Vorsprung auf den Zweiten Paul Di Resta (121 Punkte) an. Mercedes-AMG Motorsport (547 Punkte) liegt mit 189 Punkten Vorsprung auf BMW (358 Punkte) auf dem ersten Platz der Hersteller-Wertung. Das Team Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS (213 Punkte) und das Team SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport (186 Punkte) liegen auf den Plätzen eins und zwei der Team-Wertung.

Das nächste Rennwochenende: Die zweite Hälfte der DTM-Saison 2018 führt die Fahrer und Teams am 11. und 12. August auf die Traditionsrennstrecke von Brands Hatch.

Bericht/Fotos: media.daimler.com


Wittmann feiert für BMW Heimsieg auf dem Norisring – „Ich bin das Rennen meines Lebens gefahren“

Nürnberg. Marco Wittmann (GER) hat es geschafft: Zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere konnte der Fahrer vom BMW Team RMG am Sonntag bei seinem Heimrennen auf dem Norisring (GER) gewinnen. Am Steuer des BMW Driving Experience M4 DTM überquerte der Lokalmatador nach 68 Runden als Sieger die Ziellinie. Dank einer furiosen Leistung und einer perfekten Strategie konnte er sich im Verlauf des achten Saisonrennens vom siebten Startplatz bis auf Rang eins vorarbeiten. Nach Platz drei am Samstag krönte Wittmann damit ein rundum erfolgreiches Heimwochenende in Nürnberg (GER). Insgesamt war es der 80. Sieg von BMW in der DTM und der achte Erfolg auf dem Norisring. Wittmann stand zum elften Mal in seiner Laufbahn ganz oben auf dem DTM-Treppchen.

Auch Bruno Spengler (CAN) stellte im BMW Bank M4 DTM einmal mehr unter Beweis, wie sehr ihm der enge Stadtkurs liegt. Vom sechsten Startrang konnte sich der Champion von 2012 auf die vierte Position verbessern. Dritter BMW Fahrer in den Top-10 war Timo Glock (GER) im DEUTSCHE POST BMW M4 DTM auf Rang zehn. Dahinter belegten Philipp Eng (AUT, SAMSUNG BMW M4 DTM), Joel Eriksson (SWE, BMW M4 DTM) und Augusto Farfus (BRA, Shell BMW M4 DTM), der in der 52. Runde von einem Konkurrenten umgedreht wurde, die Plätze elf, zwölf und 17.

In der Fahrerwertung ist die Spitze damit noch enger zusammengerückt. Wittmann liegt als nun bestplatzierter BMW Pilot mit 92 Punkten punktgleich mit Glock auf Rang drei. Gary Paffett (GBR, Mercedes) belegt mit 99 Zählern Rang eins.

Bericht/Fotos: BMW AG


24 HOURS OF LE MANS – TWO FERRARI CUSTOMER TEAMS ON THE PODIUM IN THE LA SARTHE CLASSIC

Le Mans, 17 June 2018 – The 86th edition of the 24 Hours of Le Mans won’t be remembered with any fondness by Ferrari crews in the GTE-Pro class. A large dose of bad luck, along with the impossibility of fighting on equal terms with other manufacturers due to an unhelpful Balance of Performance (BOP), kept the 488 GTEs of AF Corse off the podium. It was better in the GTE-Am class with two podium finishes thanks to Spirit of Race and Keating Motorsports-Risi Competizione.

GTE-Pro. The race of the Ferrari crews in GTE-Pro class was immediately affected by incidents. A puncture during the third hour forced James Calado to limp from the Michelin chicane to the pits, losing practically a lap. The first Safety Car phase then split the group into three sections, with Porsche no. 92 out on its own behind Safety Car A, all the rest of the GT cars stuck behind Safety Car B car and no. 51 behind the third Safety Car. This cut world champions Calado and Pier Guidi along with Daniel Serra out of the leading group. During the following neutralisation, car no. 71 found itself with a damaged front splitter due to debris from another car and lost a few laps for repairs. The 488 GTE stayed in the race and crossed the finish line in tenth place, earning championship points. Antonio Giovinazzi, Pipo Derani and Toni Vilander in car no. 52 benefited from the Safety Car, moving up into second. During the night Calado, Pier Guidi and Serra lapped like metronomes rising to sixth position before dropping back to eighth due to a shock absorber problem. However, this finish was worth fifth place in terms of points, as only cars entered in the FIA World Endurance Championship are elegible for. Car no. 52, on the other hand, suffered three stops&go’s for speeding in the slow zone and the pits but finished in sixth. Victory went to Christensen-Estre-Vanthoor in the Porsche no. 92.

GTE-Am. As usual, Ferrari customer teams played a leading role in the GTE-Am. In this class too, Porsche made the most of the favourable configuration imposed by the regulations, but Spirit of Race, Keating Motorsport-Risi Competizione and JMW Motorsport teams, later delayed by a series of problems, were in the fight. Giancarlo Fisichella started out like a lion and even led for a time before having to content himself with a fight for a podium place when car no. 77 of Campbell-Ried-Andlauer took a decisive lead. After a difficult start the Keating Motorsports crew pulled off a perfect comeback thanks to solid stints from Ben Keating, Jeroen Bleekemolen and Lucas Stolz. In the final stage Keating’s mistake gave Flohr, Castellacci and Fisichella second position but a podium was never in doubt. The Ferrari of JMW Motorsport (MacNeil-Griffin-Segal) finished fifth while the car of Clearwater Racing (Griffin-Mok-Sawa) was eighth, ahead of the 488 GTE of MR Racing (Ishikawa-Beretta-Cheever III). The overall win went to the Toyota of Alonso-Nakajima-Buemi.

Report/Photos: Ferrari Media


Le Mans Classic – 6th-8th July 2018

The Le Mans 24-Hours race writes history and Le Mans Classic tells the story! In 2018 Le Mans Classic will be staged for the ninth time as it is held on a biennial basis. The event created by the Automobile Club de l’Ouest and Peter Auto almost 20 years ago has become a red-letter date in the world of the motor car.

Rendezvous after rendezvous this fantastic retrospective has conquered the public, the entrants, the makes clubs, guardians of our marvellous automotive heritage, as well as exhibitors who flock to the circuit in increasingly large numbers. In 2016 there were 123 000 spectators, 600 cars on the track and 8500 cars brought along by the clubs. In 2018, several anniversaries will be celebrated including in particular, the 40th anniversary of Alpine’s victory in the Le Mans 24 Hours as well as the 70th anniversary of the birth of the Porsche 356… 

Book Tickets

Report/Photo by lemansclassic.com


BMW zurück in Le Mans: BMW M8 GTE absolviert offiziellen Testtag.

BMW ist auf den berühmten „Circuit de la Sarthe“ in Frankreich zurückgekehrt. Dort haben die beiden BMW M8 GTE vom BMW Team MTEK ihr Testprogramm für die 24 Stunden von Le Mans 2018 erfolgreich absolviert. Bei dem eintägigen Test am Sonntag legten die beiden Fahrzeuge mit den Startnummern 81 und 82 insgesamt 1.200 Kilometer zurück.

Vier BMW Werksfahrer – Nick Catsburg (NED), António Félix da Costa (POR), Alexander Sims (GBR) und Martin Tomczyk (GER) – waren während des neunstündigen Tests im Einsatz. Ihre Teamkollegen für die 24 Stunden von Le Mans, Augusto Farfus (BRA) und Philipp Eng (AUT), waren zeitgleich bei der dritten Saisonveranstaltung der DTM 2018 im Einsatz. 

 

Reaktionen auf den offiziellen Test für die 24 Stunden von Le Mans:

 

Ernest Knoors (Teamchef, BMW Team MTEK):

 

„Es fühlt sich gut an, die ersten Kilometer in Le Mans bewältigt zu haben. Die Autos liefen ohne Probleme, abgesehen von ein paar Kleinigkeiten, die wir vor der Rennwoche lösen können. Wir haben insgesamt 1.200 Kilometer abgespult und einige wichtige Informationen gesammelt, insbesondere im Hinblick auf die Reifen bei unterschiedlichen Streckenbedingungen. Wir haben noch einiges an Arbeit vor uns, aber ich bin zufrieden mit dem Test.“

 

Martin Tomczyk (#81 BMW M8 GTE):

 

„Nach 18 Monaten harter Arbeit und Vorbereitung hat die MISSION8 nun endlich Le Mans erreicht – und wir wurden nicht enttäuscht. Ich bin zum ersten Mal in Le Mans, die Strecke ist wirklich etwas Besonderes. Rund 80 Prozent sind gesperrte öffentliche Straßen, und obwohl es nicht viele Kurven gibt, musst du immer fokussiert bleiben, weil es so viel Verkehr gibt. Das Feld liegt wirklich eng beieinander. Deshalb kann ich es kaum erwarten, in zwei Wochen zurückzukehren und zu starten.“

 

Nick Catsburg (#81 BMW M8 GTE):

„Es war ein besonderer Moment, heute Morgen die Garage zu verlassen und die ersten Runden im BMW M8 GTE in Le Mans zu drehen. Das hat sich wie ein geschichtsträchtiger Augenblick angefühlt. Hoffentlich ist es der Beginn eines aufregenden und erfolgreichen Kapitels, in dem wir beim größten Langstreckenrennen der Welt um gute Ergebnisse kämpfen werden.“

 

António Félix da Costa (#82 BMW M8 GTE):

 

„Jeder spricht über die fantastische Atmosphäre in Le Mans – und es stimmt. Die Rennwoche hat noch nicht einmal begonnen, und man kann sie bereits spüren. Das Auto lief den ganzen Test über gut, wir konnten unser gesamtes Testprogramm abspulen. Damit gehen wir mit der bestmöglichen Ausgangslage in die Rennwoche.“

 

Alexander Sims (#82 BMW M8 GTE):

 

„Ich habe bereits einiges an Erfahrung im BMW M8 GTE, mit dem ich in den USA schon Langstreckenrennen bestritten habe. Das Auto hat sich hier beim Test sehr gut angefühlt. Wir haben einige wichtigen Daten für die Rennwoche gesammelt und bei der Abstimmung weitere Fortschritte gemacht. Jetzt freuen wir uns alle darauf, nächste Woche wieder hierher zu kommen.“

 

Bericht: BMW AG


BMW Dreifachsieg in ereignisreichem Sonntagsrennen auf dem Hungaroring.

Marco Wittmann (GER) hat im Sonntagsrennen auf dem Hungaroring (HUN) am Steuer des BMW Driving Experience M4 DTM seinen ersten Saisonsieg errungen. Timo Glock (GER, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM) und Philipp Eng (AUT, SAMSUNG BMW M4 DTM) komplettierten den Dreifachsieg für BMW. Allerdings spielte das Rennergebnis am Ende eines chaotischen sechsten Saisonlaufs nur eine Nebenrolle. Bei Zwischenfällen in der Boxengasse wurden mehrere Personen verletzt und mussten im Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Nach sieben Runden brach die Rennleitung den Lauf ab, nachdem es während eines  Regenschauers in der Boxengasse zu den Zwischenfällen gekommen war. Auf der nassen und extrem rutschigen Betonfläche vor den Garagen kamen einige Fahrzeuge, die zum Reifenwechsel abbiegen wollten, nicht rechtzeitig zum Stehen. Dabei wurden in der Boxengasse arbeitende Personen verletzt. Auch Spenglers BMW Bank M4 DTM rutschte zu weit und traf einen BMW Team RBM Mechaniker, der sich nach Aussage des Teamarztes dabei eine leichte Blessur am Fuß zuzog. Bereits während der Aufstellung für den Re-Start war er wieder an Spenglers Auto im Einsatz.

Spengler kam letztlich als Siebter ins Ziel. Wie alle anderen BMW Fahrer profitierte er davon, dass die sechs BMW M4 DTM bereits zum Zeitpunkt des Rennabbruchs ihren Pflichtboxenstopp absolviert hatten. Als nach dem Re-Start die bisherige Spitzengruppe zum obligatorischen Reifenwechsel die Box ansteuern musste, übernahm Wittmann Platz eins und fuhr seinen zehnten DTM-Sieg souverän nach Hause. Glock wurde Zweiter und setzte sich mit 90 Punkten wieder an die Spitze der Fahrerwertung. Das BMW Team RMR übernahm mit 131 Zählern die Führung bei den Teams.

Hinter Eng, der den zweiten Podestplatz in seiner noch jungen DTM-Laufbahn erringen konnte, belegten Joel Eriksson (SWE, BMW M4 DTM) und Augusto Farfus (BRA, Shell BMW M4 DTM) die Plätze sechs und acht.

Bericht: BMW AG


MONACO GRAND PRIX – RUNNER-UP IN MONACO

Seb 2°, Kimi 4° in a race where overtaking was not on the cards

 

Monaco, 27 May –Scuderia Ferrari come away from the Monaco GP, finishing in their grid positions, with Sebastian Vettel back on the podium in second place and Kimi Raikkonen fending off Bottas in the Mercedes to claim fourth.

There were a few harmless drops of rain prior to the start, while the wind constantly changed direction. From second place, Seb immediately tried to attach Ricciardo and Kimi kept fourth place. Then the classic Monegaque Sunday train set off aroun the 3337 metre-long track. The only one who was in DRS range, for the little it counts here, was Raikkonen, who was right up behind Hamilton. Stroll’s Williams got a puncture and pitted right in front of the leading duo.

After 12 laps, the first to change tyres was Hamilton taking on Ultrasofts. Seb picked up the pace to cover off any possible undercut and Kimi also went flat out. On lap 16, the Number 5 car pitted with Sebastian taking on Ultrasofts, managing to get out, as planned, ahead of Bottas. Ricciardo and Kimi also changed tyres, with Bottas coming in for the harder Supersofts. Out in front, no change, but the gaps grew a bit bigger.

On lap 28, Ricciardo’s pace dropped and Seb tried to make the most of it, using all the aids on the steering wheel. But this is Monaco and in the twisty bits, engine power counts for little, so that we had the usual paradox here that the leader manages the situation, going slower than those behind.

The other unusual feature is that the tyres, rather than getting worse, actually improve as the graining gradually cleans up. Sebastian kept the pressure on Ricciardo right up to the closing stages, but the only chance here is if your rival makes a mistake.

There was still time for some drama, as Leclerc, having run out of brakes, collided with the back of Hartley at the tunnel exit, bringing out the Virtual Safety Car. Vandoorne who was lapped, pitted and came out right in front of Seb, who thus immediately lost four seconds prior to the restart. So, a low key finish, but a Ferrari on the podium and 30 points towards the Constructors’ championship in the knowledge that we were on the pace. “Thanks guys, the car was very strong,” was Seb’s comment over the radio.

Report/Photo: Ferrari Media


Vierter Sieg für „Mr. Lausitzring“ Gary Paffett -Pascal Wehrlein holt Comeback-Podium

Vierter Saisonlauf auf dem Lausitzring: Drei Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer in den Top-4

 

  • Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) erzielte seinen zweiten Saisonsieg, seinen vierten auf dem Lausitzring und den insgesamt 22. in seiner DTM-Karriere
  • Pascal Wehrlein (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) fuhr mit Platz drei zum ersten Mal nach seinem DTM-Comeback in dieser Saison auf das Podium
  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) verbesserte sich um elf Positionen und belegte Platz vier
  • Nach zwei Rennwochenenden führt Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS die Teamwertung an; Mercedes-AMG ist Erster in der Herstellerwertung. Gary liegt mit nur einem Punkt Rückstand auf P2 in der Fahrerwertung.
  • Gary Paffett: „Nach zwei Rennwochenenden habe ich nun zwei Siege auf dem Konto – das ist ein unglaublicher Start in die Saison.“
  • Ulrich Fritz: „Das war ein tolles Wochenende für unsere gesamte Mannschaft. Super Job, Jungs!“

Zweites Rennen, zweiter Sieg: Nach dem Erfolg von Edoardo Mortara  (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) am Samstag sicherte Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) dem Mercedes-AMG Motorsport DTM Team den zweiten Sieg an diesem Wochenende in der Lausitz. Für den Briten war es nach dem Auftaktrennen in Hockenheim sein zweiter Erfolg in dieser Saison und der insgesamt 22. in seiner DTM-Karriere.

Der DTM-Champion des Jahres 2005 ist mit nun vier Siegen auf dem Lausitzring der erfolgreichste Fahrer auf dieser Strecke. DTM-Rekordchampion Bernd Schneider und Jamie Green gewannen jeweils drei Mal in der Lausitz. Für Mercedes-AMG Motorsport war es der 15. Sieg auf diesem Kurs und der 184. in der DTM.

Gemeinsam mit Gary stand sein Teamkollege Pascal Wehrlein (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) als Dritter auf dem Podium. Für den DTM-Meister von 2015 war es der insgesamt siebte Podestplatz in seiner DTM-Karriere und der erste seit seiner Rückkehr in die Serie in diesem Jahr. Zuvor stand Pascal zuletzt am Nürburgring 2015 auf einem DTM-Podium. Mit dem Lausitzring verbindet Pascal ohnehin schöne Erinnerungen: hier gewann er 2014 sein erstes DTM-Rennen.

 

Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) zeigte im Verlauf der 34 Rennrunden eine starke Aufholjagd bis auf Platz vier. Paul ging von Startplatz 15 ins Rennen und machte mit einer cleveren Strategie elf Positionen gut.

Edoardo Mortara (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) und Daniel Juncadella (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) beendeten das Rennen knapp außerhalb der Top-10 auf den Rängen elf und zwölf. Lucas Auer (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) überquerte die Ziellinie auf Position 14.

Nach den ersten vier Saisonrennen liegen fünf Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer in den Top-6 der Fahrer-Wertung. Gary hat als Zweiter mit 71 Zählern nur einen Punkt Rückstand auf den Meisterschaftsführenden Timo Glock (BMW). In der Teamwertung liegt die Mannschaft von Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS mit 110 Punkten auf Platz eins. Mercedes-AMG führt die Herstellerwertung mit 212 Punkten vor BMW (164 Punkte) und Audi (52 Punkte) an.

Das nächste Rennwochenende: In zwei Wochen startet die DTM in ihr erstes Auslandsgastspiel in diesem Jahr. Vom 01. bis 03. Juni starten die Piloten auf dem Hungaroring vor den Toren der ungarischen Hauptstadt Budapest. Im vergangenen Jahr gewann Paul Di Resta den ersten Lauf am Samstag in Ungarn.

Bericht/Bilder: Daimler Media


BMW kehrt zurück nach Le Mans – mit der Weltpremiere für das neue BMW 8er Coupé.

Neuer Luxus-Sportwagen wird am 15. Juni 2018, am Vorabend des legendären 24-Stunden-Rennens, erstmals öffentlich präsentiert – Parallele Entwicklung des Serienmodells und des BMW M8 GTE garantiert auch auf der Straße begeisternde Fahrdynamik.

24 Stunden und ein großer Moment: Am Vorabend des legendären Langstreckenrennens im französischen Le Mans beginnt für BMW ein neues Kapitel in der faszinierenden Sportwagen-Geschichte der Marke. Für die Weltpremiere des neuen BMW 8er Coupé am 15. Juni 2018 bildet der Countdown zu den 24 Stunden von Le Mans den perfekten Rahmen. Der neue Luxus-Sportwagen wurde parallel zum BMW M8 GTE entwickelt, mit dem BMW Motorsport am Tag darauf erstmals seit 2011 wieder in Le Mans an den Start geht.

BMW Motorsport setzt beim zweiten Lauf der FIA World Endurance Championship (WEC) 2018 zwei BMW M8 GTE ein. Die Rennfahrzeuge haben ihr großes Potenzial bereits beim Saison-Auftakt im belgischen Spa-Francorchamps sowie in der US-amerikanischen IMSA WeatherTech SportsCar Championship unter Beweis gestellt. Jetzt folgt das Debüt des Serienmodells, dessen Antriebs- und Fahrwerkstechnik umfassend von der im Rennsport gesammelten Erfahrung profitiert. Fundiertes Rennstrecken-Knowhow konzentriert sich insbesondere im neuen BMW M850i xDrive Coupé, das mit einem neuen V8-Motor, intelligentem Allradantrieb, einer geregelten Hinterachs-Differenzialsperre, Integral-Aktivlenkung, dem adaptiven M Fahrwerk Professional einschließlich aktiver Wankstabilisierung sowie mit 20 Zoll-Leichtmetallrädern und High-Performance-Bereifung herausragend dynamische Fahreigenschaften bietet.

„Für die Weltpremiere des neuen BMW 8er Coupé gibt es kein besseres Umfeld als die 24 Stunden von Le Mans“, sagt Klaus Fröhlich, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Entwicklung. „Das Rennen ist eine einzige Demonstration von Leidenschaft, Dynamik und Langstreckentauglichkeit. Das sind Eigenschaften, die auch unseren neuen Sportwagen in besonderer Weise auszeichnen.“

Die große Bandbreite im Fahrerlebnis prägt den einzigartigen Charakter des neuen BMW 8er Coupé in seinem Wettbewerbsumfeld. Spontane Kraftentfaltung, mitreißende Agilität und ein Höchstmaß an Präzision in extrem dynamischen Fahrsituationen unterstreichen die auf der Rennstrecke gereifte Persönlichkeit des Sportwagens. Nicht weniger überzeugend spielt das neue BMW 8er Coupé die Rolle des souveränen Gleiters, der seine Insassen auf langen Autobahn- oder Landstraßen-Etappen nicht nur mit Fahrkomfort, sondern auch mit seinem modernen Luxus-Ambiente und hochwertigen Ausstattungsmerkmalen verwöhnt.

Die Weltpremiere des BMW 8er Coupé in Le Mans setzt damit auch ein besonders emotionsstarkes Startsignal für die aktuelle Modelloffensive der Marke in der Luxusklasse. Die verstärkte Präsenz in diesem Segment gehört zu den Aktionsfeldern, die von der BMW Group in ihrer Strategie NUMBER ONE > NEXT definiert wurden. Mit der noch im Laufe des Jahres 2018 beginnenden Markteinführung des neuen BMW 8er Coupé werden an der Spitze des Modellprogramms höchste Ansprüche in den Bereichen Dynamik und Fahrkultur erfüllt.

Bericht: BMW AG


WORLD ENDURANCE CHAMPIONSHIP – THIRD AND FOURTH ROW FOR FERRARI AT SPA-FRANCORCHAMPS

Francorchamps, 4 May 2018 – It was a difficult qualifying for the five Ferrari crews competing in the 6 Hours of Spa-Francorchamps, the first round of the Super Season of the World Endurance Championship (WEC). In the GTE-Pro class the 488 GTE of AF Corse team will start from the third and fourth row with cars no. 51 and 71. The Maranello cars in GTE-Am class occupy rows four and five, with the 488 GTE no. 70 of MR Racing the best of the lot.

GTE-Pro. In GTE-Pro class, James Calado and Davide Rigon started the session in no. 51 and 71 respectively. The British driver immediately set a time of 2:14:573, which he cut to 2:14:383 on the following lap, while Rigon lapped in 2:14:900 and then 2:14:780. Alessandro Pier Guidi on the 51 car on his first lap stopped the clock at 2:14:731 and then practically equalled his teammate’s time with a 2:14:388 which cut the average to 2:14:385. Sam Bird clocked 2:15:929 in no. 71 and then improved to 2:15:429, for an average of 2:15:104. The car 51 will start the race from sixth place, the 71 from seventh. Qualifying confirmed what we had seen in the Le Castellet prologue, with Ford and Porsche significantly faster. The two American cars and the two German ones fought it out for pole and were tightly bunched together. Ford no. 67 crewed by Tincknell-Priaulx recorded the overall best time of 2:12:947. It is clear that the 488 GTEs cannot match these performances in the current regulatory configuration (BOP).

GTE-Am. The GTE-Am class offered a similar picture to the main category with Ferrari crews fighting for a place on the fourth row. In the end, the 488 GTE no. 70 of MR Racing was the best placed car, with Olivier Beretta (2:16:719) and Motoaki Ishikawa (2:20:745), finishing seventh with an average of 2:18:512. The 488 GTE of Spirit of Race was qualified by Giancarlo Fisichella and Thomas Flohr in the eighth with the time of 2:18:917, while the Clearwater Racing car will start in ninth thanks to the 2:19:630 of Weng Sun Mok and Matt Griffin. Class pole (2’15”332) went to the Porsche of Gulf Racing with Wainwright-Barker-Davison. Overall pole went to the Toyota of Kobayashi-Conway-Lopez. The 6 Hours of Spa-Francorchamps will start on Saturday at 1:30 pm.

Report: Ferrari Media


Des Meisters neue Kleider: René Rast fährt in Rot

 

Gleiche Nummer, aber neue Farbe für den DTM-Meister: Titelverteidiger René Rast startet 2018 mit einem roten Audi Sport RS 5 DTM in die Saison.

Audi hat das Meisterauto des Vorjahres an das veränderte Reglement angepasst und gleichzeitig die Designs aller Audi RS 5 DTM aufgefrischt. René Rast startet dabei in der Saison 2018 nicht mit der Nummer 1 des DTM-Champions, sondern weiter mit der Startnummer 33, die ihm im vergangenen Jahr Glück brachte. Dafür ist sein Audi Sport RS 5 DTM nicht mehr schwarz, sondern rot wie die Raute von Audi Sport.

Der Schaeffler Audi RS 5 DTM von Mike Rockenfeller ist in diesem Jahr erstmals weiß-grün. Schaeffler ist seit 2011 Partner von Audi; das Design war seitdem stets gelb-grün gewesen. Nachdem Audi bereits den e-tron FE04 in der Elektro-Rennserie Formel E an die neuen Farben angepasst hat, folgt nun auch das DTM-Auto. Ausgebaut wurde die Partnerschaft mit der BP Group: Warb das Unternehmen für seine Produkte ARAL ultimate (Kraftstoff) und Castrol EDGE (Motorenöl) bisher auf einem Audi RS 5 DTM, starten 2018 zwei Autos in den Farben des Konzerns: Nico Müller pilotiert den Castrol EDGE Audi RS 5 DTM, DTM-Neuling Robin Frijns den ARAL ultimate Audi RS 5 DTM.

Eine Konstante im Audi-Aufgebot für die DTM ist Jamie Green: Der Brite tritt auch 2018 im markanten Orange der Hoffmann Group an. Der Anbieter von Qualitätswerkzeugen ist bereits im fünften Jahr Partner von Audi und Green.
Umgewöhnen müssen sich die Fans von Loïc Duval: Der Franzose fährt 2018 einen schwarzen Audi Sport RS 5 DTM. Für seine zweite DTM-Saison hat er zudem eine neue Startnummer gewählt: „Die 28 ist die Nummer des französischen Departements, in dem ich geboren wurde. Sie hat mich mein Leben lang begleitet“. Mit dem dänischen Familienunternehmen MASCOT WORKWEAR, das Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhe entwickelt, hat Audi in der DTM einen neuen Bekleidungspartner gewonnen. Weitere Partner sind Akrapovič (Auspuffanlagen), MegaRide (Fahrdynamik-Software), Alpinestars (Rennbekleidung), Gerolsteiner (Mineralwasser und Erfrischungsgetränke), die Privatbrauerei Hofmühl und MAN Nutzfahrzeuge.

„Wir sind stolz, bei unserem Projekt Titelverteidigung auf starke Partner vertrauen zu können“, sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „2018 möchten wir wieder so viele Titel wie möglich holen, in erster Linie natürlich den Fahrertitel, der in der DTM den größten Stellenwert besitzt.“

Die neue DTM-Saison beginnt am 5. und 6. Mai auf dem Hockenheimring. Auf der Rennstrecke in Baden-Württemberg finden von Montag (9. April) bis Donnerstag (12. April) auch die abschließenden Testfahrten vor dem Saisonstart statt.

Bericht Audi AG


Interview mit BMW Motorsport Designer Michael Scully zum neuen BMW M8 GTE: „Das ursprünglichste und entschlossenste Rennfahrzeug, das wir je gebaut haben.“

Bei seiner Präsentation im vergangenen Jahr wurde der BMW M8 GTE für sein innovatives Design gefeiert, das zum einen an die Historie der BMW Renn- und Serienfahrzeuge anknüpft, gleichzeitig aber auch ein klares Bekenntnis zur Modernität ist. Im Interview erklärt Michael Scully, Head of Design BMW Motorsport und Kopf hinter der Ästhetik des neuen Le-Mans-Herausforderers, wie das Design des BMW M8 GTE entstanden ist.

Herr Scully, der BMW M8 GTE wurde gebaut, um in den härtesten Langstreckenrennen der Welt anzutreten. Warum ist das Design des Fahrzeugs dabei von Bedeutung? 
Michael Scully: „Wenn ein Fahrzeug wie der BMW M8 GTE schon vor einem bahnbrechenden Serienfahrzeug wie dem BMW 8er öffentlich vorgestellt wird, dann sind Performance-Kontinuität und Design-Charakter von besonderer Bedeutung, da der Rennwagen eine aktive Rolle dabei spielt, das Wesentliche des neuen BMW 8er zu formen und zu kommunizieren. Rennfahrzeuge sind typischerweise dafür bekannt, vor allem von Funktionalität getrieben zu sein, und ich liebe es, wenn ein Auto so fokussiert ist: Sie vermitteln einen natürlichen und authentischen Eindruck davon, wozu sie bestimmt sind. Die visuelle Kommunikation ist allerdings viel subjektiver als die Zahlen auf einer Stoppuhr. Als Designer bin ich sowohl an der reinen Performance des Fahrzeugs als auch an seinem Charakter, der über Form und Optik vermittelt wird, interessiert. Synergien zwischen diesen Elementen herzustellen, ist oftmals eine große Herausforderung, aber im Design für mich auch die höchste Auszeichnung.“

Muss ein Designer vor dem Hintergrund dieser Balance zwischen Funktion und Emotion eher Abstriche machen oder verleiht sie dem Ganzen erst eine Struktur? 
Scully: „Das verläuft in beide Richtungen. Die Kriterien für die funktionalen Anforderungen helfen dabei, den Designprozess zu strukturieren und geben uns etwas, worauf wir antworten können. Innerhalb solcher Rahmenbedingungen clevere und innovative Lösungen zu finden, ist für mich das, was den Beruf des Designers ausmacht. Ohne diese Einschränkungen wäre der Designprozess eine rein künstlerische Sache, wie etwa die Fertigung einer Skulptur. Erst die Verbindung der grundlegenden BMW Design DNA mit den funktionalen und vom Reglement bedingten Anforderungen ist im Designprozess für mich der Punkt, an dem kreative Dynamik wirklich beginnt.“

Inwiefern spiegelt das Design den Charakter eines Autos wider, und wie sieht der Charakter des BMW M8 GTE aus?
Scully: „Ich denke, wir haben beim BMW M8 GTE einen fokussierten und entschlossenen Ausdruck geschaffen. Das Fahrzeug hat eine herausragende Präsenz. Diese ist zum Teil auf die grundlegenden Proportionen des Serienmodells zurückzuführen: Es hat die klassische Zwei-Box-Proportion mit einer langgezogenen Motorhaube und betont optisch die Masse an den Hinterrädern. So wird es im Kern zu einem Sportwagen. Nachdem wir knapp 100 Millimeter an jeder Seite des Autos hinzugefügt haben und auch mit seinen ausdrucksstarken aerodynamischen Elementen vermittelt das Fahrzeug deutlich den Anspruch, Rennen zu gewinnen. 

An der Front haben wir die Gelegenheit genutzt, die Luftzufuhr durch die Niere mit einer kräftigen Farb-Applikation zu betonen und die funktionsgetriebenen aerodynamischen Formen betont. In Verbindung mit den intensiven und nach vorn gerichteten Frontscheinwerfern sowie den speziellen Kurvenlichtern für den Langstrecken-Rennsport erhält das Fahrzeug einen absolut entschlossenen Ausdruck, was meiner Meinung nach für seinen Zweck relevant ist.“

Ihr Großvater war ein einflussreicher Architekturhistoriker. Ist das Ihrer Meinung nach Zufall oder glauben Sie daran, dass das Gefühl für Formen und Design vererbbar ist? 
Scully: „Mein Großvater hat mich gelehrt, dass es einem Gebäude oder Objekt zusätzliche Bedeutung verleiht, wenn es seinen Kontext einbezieht, und dass Gestaltung in einem situationsbezogenen Vakuum erfolglos ist. Ein Objekt kann die menschliche Erfahrung positiv beeinflussen, wenn es darauf ausgelegt ist, seine Umgebung wahrzunehmen. Manchmal kann diese Verbindung durch einen direkten Bezug auf diese Umwelt erreicht werden, beispielsweise wenn ein Haus in einem Gebirge sich mit seiner Dachlinie den spezifischen Berghängen anpasst. Manchmal aber auch durch die deutliche Distanzierung zur bestehenden Umgebung, um einen weiterführenden Dialog zu provozieren. Beides kann abhängig vom jeweiligen Fall wertvoll sein. Solch tieferen Verbindungen zu schaffen, ist Aufgabe eines Designers. Ich denke, so habe ich gelernt, Relevanz, Bedeutung und Wirkung in Objekten oder Bildern zu finden.“

Wenn also das Gebirge den Kontext für das Gebäude bildet, ist es die Rennstrecke für das Rennfahrzeug? 
Scully: „Exakt. Der Rahmen für ein Rennfahrzeug ist der Wettbewerb. Ich bin von Objekten fasziniert, die für den Wettkampf gebaut wurden, weil sie so zielorientiert aussehen – und es auch sind. Als Resultat daraus senden sie eine klare, eindringliche Botschaft ihrer Absicht. Für den BMW M8 GTE ist es in diesem Kontext wichtig, dass er moderne, kräftige und eindrucksvolle Formen und Farbgebungen hat. Ich glaube, dass das Fahrzeug diese Attribute erfolgreich nach außen trägt.“

Welche weiteren Herausforderungen gibt es für einen Rennfahrzeug-Designer? 
Scully: „Bei BMW Design nutzen wir präzise Linien in Verbindung mit nuancierten Oberflächen, um eine Wechselwirkung zwischen beiden zu erreichen und der Form des Autos eine visuelle Struktur zu verleihen. Das Regelwerk für den BMW M8 GTE verbot allerdings, jegliche Art von scharfen Linien auf den Oberflächen hinzuzufügen, da in vielen Bereichen ein Radius von mindestens 50 Millimetern bei jeder Oberflächenveränderung vorgegeben ist. Das macht tendenziell sehr klobige, aber legitime Formen nötig. Im Rahmen dieses Projekts haben wir kontinuierlich nach Wegen gesucht, um die Vollkommenheit, Reichhaltigkeit und Präzision des Designs der BMW 8er Serienfahrzeuge zu erhalten und unter Beachtung der Regularien unsere Zielvorgaben für die Aerodynamik und das Gesamtpaket zu erreichen. Einer der Wege, wie wir das erreicht haben, ist die Gestaltung der Luftein- und -auslässe in der Karosserie: Sie erfüllen wichtige Funktionen und bringen zugleich Präzision und Struktur in die Form, die ansonsten etwas schwerer hätte werden können.“

Wie hat sich die Zusammenarbeit mit Ihren Kollegen der BMW 8er Serienproduktion gestaltet? 
Scully: „Die Verantwortlichen bei BMW Design haben selbstverständlich intensiv Hand an den BMW 8er angelegt, was auch die GTE-Version einschließt. Zudem ist der ‚Exterior’-Designer des BMW Concept 8 Series ein guter Freund und Kollege von mir. Zu verstehen, woher er thematisch kommt, war sehr hilfreich dabei, die Kontinuität zwischen den beiden Fahrzeugen beizubehalten. Wir hatten außerdem die Chance, direkt Ideen für den BMW M8 GTE auszutauschen, der in diesem Zusammenhang eine natürliche Erweiterung der BMW 8er Linie ist. Ich denke, dass Renn- und Serienfahrzeuge in der BMW Group eine wechselseitige Beziehung haben: Viele Hersteller stellen heraus, wie sehr die Rennfahrzeuge ihre Serienautos inspirieren, auch wir machen das. Aber bei BMW inspirieren unsere Serienautos und Concept Cars auch unsere Rennfahrzeuge. Ich denke, dass dieses jedem von ihnen ihre Authentizität verleiht.“

Können Sie ein Beispiel für eine der von Ihnen genannten Wechselwirkungen geben? 
Scully: „Bei den Außenspiegeln des BMW M8 GTE habe ich während des gesamten Entwicklungsprozesses darauf hingewirkt, den berühmten BMW „M Haken“, der zurück zur Mitte des Fahrzeugs läuft, in das Spiegelgehäuse zu integrieren. Es ist ein Element unserer M Serienautomobile, das bei BMW Puristen Anklang findet. Ausgehend von meiner ersten Skizze einer unteren freitragenden Stütze haben wir in einer schrittweisen Zusammenarbeit mit den Aerodynamikern ein paar deutliche funktionale Vorteile dieser Spiegelform ausmachen können. Es ergibt sich ein positiver Effekt auf den aerodynamischen Strömungsfluss entlang der Seiten des Fahrzeugs. Bei den Spiegeln haben wir damit einen gemeinsamen Bereich, in dem die Funktionalität des Rennwagens optimiert wurde, die grundlegende Designsprache und -richtung aber von den Serienmodellen kommt.“

Welches sind Ihre Lieblingsteile am BMW M8 GTE und warum? 
Scully: „Wie ich schon sagte, bin ich auf die Spiegel stolz, weil sie eine eingebettete aerodynamische Funktion haben, den ikonischen M Stil weitertragen und einen modernen und zielgerichteten Ausdruck haben. Außerdem mag ich die Niere an der Front sehr, die mit ihren exponierten inneren Oberflächen der besonderen Sorgfalt und den Anforderungen eines Rennfahrzeuges gerecht wird. Die Niere erinnert mit der nach vorn geneigten Haifisch-Nase an die Historie von BMW, und indem wir sie durch freiliegende Einbauten öffnen, nehmen wir auf moderne Art Bezug darauf.“

Welchen Stellenwert nimmt der BMW M8 GTE im Vergleich zu den anderen BMW Rennfahrzeugen ein, an denen Sie gearbeitet haben? 
Scully: „Der BMW M8 GTE konzentriert sich auf das Wesentliche und ist eine effiziente, wettbewerbsorientierte Maschine. Er erfüllt einen klar definierten Zweck und hat eine ausgeprägte und dynamische Persönlichkeit. Für mich ist es das ursprünglichste und entschlossenste Rennfahrzeug, das wir je gebaut haben.“

Bericht: BMW AG


Lamborghini Huracán Performante: Rekordhalter auf acht internationalen Rennstrecken

Ein Jahr nach seinem Debüt auf dem Genfer Autosalon 2017 hat der Lamborghini Huracán Performante Rekordzeiten auf acht internationalen Rennstrecken aufgestellt.

Diese wurden bei Testfahrten renommierter Fachmedien auf ihren jeweiligen Referenzstrecken aufgestellt:
03.07.2017           Vairano (Quattroruote) –  1:09,43
03.08.2017           Balocco (Auto) –  2:38,07
29.08.2017           Contidrom (Auto Zeitung) –  1:29,60
25.09.2017           Mira (Autocar) –  1:05,03
28.09.2017           Wroughton (The Grand Tour) –  1:16,80
09.10.2017           Boxberg (Auto Motor und Sport) –  42,30
06.11.2017           Le Mans Bugatti (Sport Auto) –  1:42,49
14.11.2017           Anneau du Rhin (Sport Auto) – 57,5
Die Rundenzeiten, mit denen sich der Performante zu den schnellsten Serien Supersportwagen der Welt gesellt, zeugen von außergewöhnlicher Leistung. Diese wurde nicht zuletzt dank des aktiven Aerodynamik Systems, Aerodinamica Lamborghini Attiva (ALA), erzielt, welches im letzten Jahr mit dem Innovation Award von Autocar ausgezeichnet wurde.
Das durch Einsatz innovativer, ultraleichter Materialien wie Forged Composites realisierte System Aero-Vectoring, einer speziellen Fahrwerksabstimmung, dem permanenten Allradantrieb und einem weiter optimierten Antriebseinheit sorgt es für Spitzenleistungen und beste Ergebnisse auf der Rennstrecke. Gleichzeitig bietet es im normalen Straßeneinsatz ein noch emotionaleres und dynamischeres Fahrerlebnis.
Der Performante verfügt über einen 5,2 l V10 Saugmotor mit einem Drehmoment von600 Nm bei 6.500 U/min und einer Leistung von 640 PS bei 8.000 U/min. Er beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von über 325 km/h.
Bericht: Lamborghini Media

Kremer Porsche 935 K3

Der Porsche 935 K3 im Jägermeister - Design aus dem Kölner Traditionsrennstall Kremer Racing zählte in den 70er Jahren zu den erfolgreichsten Rennwagen und hat bis heute von seiner Faszination nichts verloren. Am Porsche 934 Turbo begannen die Brüder Erwin und Manfred Kremer mit der Umsetzung Ihrer eigenen Konzepte und Ideen. Mit der Einführung der Gruppe 5 wurde dann der erste Aufbau eines Porsche 935, genannt K1, nach den Gruppe 5 Spezifikationen umgesetzt. Dem K1 folgte der K2 und die beiden Brüder sorgten mit dieser Weiterentwicklung für Furore. Um Gewicht zu sparen, wurde die komplette Frontpartie, die Motorhaube incl. Heckspoiler, die hinteren Kotflügel und die Türen durch selbst designte GFK-Teile ersetzt. Alle Plastikteile wogen insgesamt nur 70 Kilo.

Kremer Porsche 935 K3
Kremer Porsche 935 K3

Der größte Erfolg folgte dann 1979 mit dem Kremer Porsche 935 K3. Als Grundlage diente die aus Zuffenhausen angelieferte Basis-Karosserie des Porsche 930 Turbo, komplementiert durch das aerodynamische und federleichte GFK-Gewand. Spezielle Lufteinlässe lenkten am 935 K3 die Kühlluft und Ansaugluft zu den Kühlern, zum Motor und zu den Bremsen. Alles war auf möglichst viel Abtrieb ausgerichtet.  Um das gesamte Fahrzeug steifer zu machen, wurden die Rohre des Überrollkäfigs bis zu den Aufhängungen verlängert. Dies hatte den positiven Nebeneffekt, dass einige Teile der Karosserie durch leichtere und einfacher zu demontierende Teile ersetzt werden konnten - insbesondere für Servicearbeiten am Motor. Das entscheidende Erfolgsgeheimnis des Kremer Porsche 935 K3 aber war der Ladeluftkühler, welcher die Ansaugluft für die beiden KKK-Lader im Unterschied zu den Werksautos nicht mit Wasser, sondern mit Luft herunterkühlte. Auf Grund dessen konnten die Drei-Liter-Boxermotoren über das gesamte Rennen ihre volles Potential von rund 800 PS bei 8.000 Touren zur Verfügung stellen, während die Kraft bei der Konkurrenz mit Zunahme der Ansaugluft-Temperatur abnahm.

Kremer Porsche 935 K3
Kremer Porsche 935 K3

Das Gesamtpaket passte. Bilstein fertigte für den 935 K3 spezielle Stoßdämpfer - Behr lieferte die Netze für die Kühler- Jägermeister stieg als Sponsor ein und sorgte mit dem Jägermeister-Orange und dem Hirschkopf-Logo für die auffälligste Kremer Porsche 935 K3 Lackierung.

Die Erfolge zeigten sich mit dem Sieg in Le Mans und dem Titel der DRM sowohl auf den Rennstrecken als  auch geschäftlich. Insgesamt wurden 13 Modelle des K3 gebaut und je nach Ausführung zwischen 350.000 und 375.000 Mark verkauft. Zusätzlich wurden Umbaukits angeboten mittels derer Teams Ihren Serien 935er auf K3-Spezifikation umbauen konnten.

Es ist immer ein besonderer Genuss, einen Kremer Porsche 935 K3 zu sehen und zu hören - also genießt den Moment, wenn es soweit ist.


The heart of the BMW M8 GTE: The most efficient BMW Motorsport racing engine ever.

Every successful race car needs a powerful and reliable engine to accelerate to top speed. In the case of the new BMW M8 GTE, which will compete in the FIA World Endurance Championship (WEC) and the IMSA WeatherTech SportsCar Championship in 2018, this is the BMW P63/1. The story of this special powerhouse began back in February 2016.

With the start of the conception phase for the new GTE engine, the engine designers at BMW Motorsport embarked on their most comprehensive project since the development of the power unit for the DTM comeback in 2012. In total, more than 500 engine design drawings – and another 500 drawings for the powertrain – were created in the following months. The result of that work is the most efficient engine that BMW Motorsport has ever developed, delivering between 500 and more than 600 hp (depending on the specifications of the sporting authorities).

The P63/1 passed its first performance test at the modern BMW Motorsport test rig in Munich (GER) on 20th January 2017 with flying colours. That was a special moment for the engineers – as was the roll-out of the car on 1st July 2017 and the race debut at the 24 Hours of Daytona (USA) on 27th January 2018.

The goal during development was as clear as it was ambitious: to develop the most efficient engine ever to power a BMW race car. To achieve this, it was initially very important to decide upon a base engine ideally suited to the high demands encountered in motor racing. Working closely with the developers at BMW M GmbH, the decision was made to use the BMW S63T4, a V8 engine with BMW TwinPower Turbo Technology, which was first used in the new BMW M5 (combined consumption: 10.5 l/100 km; combined CO2 emissions: 241 g/km).

As stipulated in the regulations, the cast parts in the engine block and cylinder head were adopted without modification from the production power unit. Both components were made in the light-alloy foundry at BMW Group Plant Landshut (GER). Here, innovative and sustainable manufacturing methods are used to make technologically-sophisticated engine components from light-alloy casting.

Aside from the regulated cast parts, the engine in the BMW M8 GTE – containing approximately 2,300 further components, including 985 unique parts – required comprehensive modifications. Of these parts, 181 were derived from series projects, while more than 700 were specifically developed for the P63/1 or added from other BMW Motorsport racing engines. The engineers reduced the capacity from 4.4 to 4 litres, in line with regulations for the GTE class. The new design of the crank drive involved the implementation of a flat crankshaft, which brings with it the advantage of a regular firing order and gives the engine an even sportier sound.

 

The geometry of the combustion chambers, including the inlet and outlet ports, was also modified to ensure that the P63/1 is ideally designed for the demands of racing. Comprehensive modifications to the intake and exhaust system, and the complete redesign of the turbocharger, have also helped to improve efficiency.

Among other things, this results in the fuel burning very quickly and comprehensively at the optimal time, at a maximum temperature of over 2,100 degrees Celsius. This allows the P63/1 to achieve efficiency levels well above 40 per cent. This makes it the most efficient BMW racing engine ever in sports car and touring car racing. This efficiency gives teams far greater flexibility with regard to race strategy.

As well as being efficient, driveability is another outstanding feature of the P63/1. This helps the drivers get the most out of the BMW M8 GTE on the track. A completely new approach to engine control made it possible to achieve instant throttle response and linear power delivery from the engine.

Report: BMW AG

 

 


Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Für rare Klassiker können fehlende Ersatzteile schnell zum Problem werden. Porsche Classic schafft jetzt Abhilfe. 

Mit Hilfe von 3D-Druckern werden Teile, die extrem selten sind und nur in geringen Stückzahlen benötigt werden, hergestellt. Alle Teile, die im 3D-Druckverfahren produziert werden, erfüllen technisch und optisch die Voraussetzungen für höchste Originaltreue. Das Sortiment von Porsche Classic umfasst rund 52.000 Teile. Ist ein bestimmtes Ersatzteil nicht mehr auf Lager oder geht der Bestand zur Neige, wird es mit den Originalwerkzeugen nachgefertigt. Bei größeren Stückzahlen kommt auch die Produktion mit neuen Werkzeugen in Frage. Dagegen stellt die Versorgung mit Ersatzteilen, die nur in sehr begrenzten Stückzahlen nachgefragt werden, die Experten vor größere Herausforderungen. Eine Nachfertigung von kleinen Mengen mit neuen Werkzeugen wäre meist unwirtschaftlich. Porsche Classic bewertet vor der Umsetzung eines Bauteilprojekts unterschiedliche Fertigungsverfahren.

Additive Herstellungsverfahren bieten eine Alternative

Die kontinuierlich steigende Qualität der sogenannten additiven Herstellungsverfahren bei tendenziell sinkenden Kosten bietet für die Fertigung kleiner Stückzahlen eine wirtschaftliche Alternative. Beispielsweise für den Ausrückhebel für die Kupplung des Porsche 959, der nicht mehr verfügbar ist. Das Bauteil aus Grauguss unterliegt sehr hohen qualitativen Anforderungen, wird aber – nicht zuletzt aufgrund der mit nur 292 Stück geringen Produktionszahl des Supersportwagens – selten benötigt. Als Fertigungsverfahren kam nur das selektive Laserschmelzen in Frage. Für den Ausrückhebel wird pulverförmiger Werkzeugstahl computergesteuert in einer weniger als 0,1 Millimeter dünnen Schicht auf eine Bearbeitungsplatte aufgetragen. Ein energiereicher Lichtstrahl schmilzt das Pulver an den gewünschten Stellen unter einer Schutzgasatmosphäre zu einer Stahlschicht. So entsteht Schicht für Schicht das komplette dreidimensionale Bauteil. Sowohl die Druckprüfung mit einer Belastung von knapp drei Tonnen als auch die anschließende tomographische Untersuchung auf innere Fehler absolviert der gedruckte Ausrückhebel mit Bravour. Auch die Praxistests mit Einbau in ein Versuchsfahrzeug und ausgiebigen Fahrversuchen bestätigen die einwandfreie Qualität und Funktion.

 

Metall- und Kunststoffteile aus dem Drucker

Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen fertigt Porsche aktuell acht weitere Teile im 3D-Druck. Es handelt sich um Stahl- und Leichtmetallteile, die mit Hilfe des selektiven Laserschmelzens entstehen, und um Komponenten aus Kunststoff, die per SLS-Drucker hergestellt werden. SLS steht für selektives Lasersintern, bei dem der Werkstoff bis knapp unter den Schmelzpunkt erhitzt und die Restenergie durch einen Laser aufgebracht wird, um das Kunststoffpulver an dieser Stelle selektiv aufzuschmelzen. Für alle Teile gelten mindestens die Qualitätsanforderungen des ursprünglichen Produktionszeitraums; in der Regel erfüllen sie sogar noch höhere Standards. Die Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit wird durch Einbauversuche sichergestellt. Kunststoffteile, die wie im Original aus verschiedenen Werkstoffen entstehen, müssen je nach Einsatzbereich gegen Öle, Kraftstoffe, Säuren und Licht beständig sein. Porsche Classic prüft derzeit für weitere 20 Bauteile, ob sich für deren Fertigung der 3D-Druck eignet. Die Vorteile: dreidimensionale Konstruktionsdaten oder ein 3D-Scan des Bauteils genügen als Ausgangsbasis für die Produktion. Die Komponenten sind bei Bedarf auf Abruf herstellbar, damit entfallen Werkzeug- und Lagerkosten.

Bericht: Porsche AG


FERRARI 333 SP

Ferrari 333 SP
Ferrari 333 SP

Ferrari Museum Maranello

This car went into production in 1994 and this continued until 2000, producing a total of 40 models. The F333 SP represented the glorious return of Ferrari to the world of Sport Prototypes, to which the Maranello Marque has proviously bid farewell in 1973. The car was created in order to be sold to customer teams. The F333 SP was never officially entered into a race by Ferrari. The cars made it debut in America on 17th April 1994, at the Road Atlanta 2 Hours Event. The car was immediately cruised to victory with Jay Cochran and the Euromotorsport Team. Following this, the car also achieved a number of further successes especially in America. It's most famous triumph remains that at the 24 Hours of Daytona in 1998, won by Didier Theys, Mauro Baldi, Ciampiero Moretti and Arie Luyendik.

Report: Ferrari Museum Maranello - Photo:RS65


Starker Auftritt der BMW M6 GT3 Teams bei den 12 Stunden von Bathurst bleibt unbelohnt – Neuer BMW M4 GT4 siegt bei seiner Australien-Premiere.

Bathurst. Die BMW M6 GT3 Teams haben im 12-Stunden-Rennen auf dem legendären „Mount Panorama Circuit“ in Bathurst (AUS) eine starke Performance gezeigt, blieben dafür jedoch unbelohnt. Am Ende erreichte das BMW Team SRM, mit den BMW DTM-Fahrern Timo Glock (GER) und Philipp Eng (AUT) sowie Teamchef Steve Richards (NZL) am Steuer des #100 BMW M6 GT3, das Ziel auf dem neunten Rang. Der #43 BMW M6 GT3 des BMW Team Schnitzer, pilotiert von den BMW DTM-Fahrern Marco Wittmann (GER) und Augusto Farfus (BRA) sowie Chaz Mostert (AUS), schied im Kampf um das Podium nach einer Kollision aus. Das Rennen wurde aufgrund eines schweren Unfalls zwölf Minuten vor der geplanten Zielankunft abgebrochen.

Der 12-Stunden-Klassiker begann fulminant: Mostert startete mit dem #43 BMW M6 GT3 von der Poleposition und führte das Rennen zunächst mit wachsendem Vorsprung an. Zahlreiche Safety-Car-Phasen sorgten dann jedoch dafür, dass er und seine Teamkollegen die für den BMW M6 GT3 guten Bedingungen am Morgen nicht mehr nutzen konnten. Im weiteren Rennverlauf büßte das Trio Positionen ein, arbeitete sich in der Schlussphase aber wieder nach vorn und nahm das Podium erneut ins Visier. Nach neuneinhalb Stunden kam jedoch das Aus für Mostert, Wittmann und Farfus. Auf Rang vier liegend war Mostert im engen Kampf mit mehreren anderen Fahrzeugen in eine Kollision involviert. Er konnte zwar zu Box zurückkehren, doch das Auto war zu schwer beschädigt, um das Rennen fortzusetzen.  

Das Trio im Fahrzeug des BMW Team SRM zeigte im Rennen eine beeindruckende Aufholjagd. Der #100 BMW M6 GT3 musste nach einer Disqualifikation am Samstag vom 49. und damit letzten Platz starten. Glock, Richards und Eng arbeiteten sich jedoch schnell bis in die Spitzengruppe nach vorn. In der Schlussphase kostete ein Bremsproblem Zeit, und das Trio belegte am Ende den neunten Rang.

Der neue BMW M4 GT4 holte bei seiner Australien-Premiere auf Anhieb den Sieg in der GT4-Klasse. Das Team von Boat Works Racing gewann in dieser Klasse von der Poleposition aus. Der #30 BMW M4 GT4 wurde von Tony Longhurst, Matt Brabham und Aaron Seton (alle AUS) pilotiert. Der #13 BMW M4 GT4 vom Team RHC Lawrence/Strom und den Piloten Daren Jorgensen, Cameron Lawrence, Brett Strom (alle USA) sowie Kuno Wittmer (CAN) belegte Rang vier. Dahinter folgte auf Position fünf der #44 BMW M4 GT4 des BMW Team SRM, in dem sich die drei Australier Dean Grant, Xavier West und Cameron Hill abwechselten.

Bericht: BMW AG

 

 


Vier bekannte Gesichter und ein gemeinsames Ziel: Ein erfolgreiches letztes Kapitel

Vier von sechs Fahrern bestätigt: Der Fahrerkader für die Abschiedssaison des Mercedes-AMG Motorsport DTM Teams nimmt Formen an

  • Gary Paffett absolviert 2018 seine 15. DTM-Saison für Mercedes-AMG Motorsport
  • Paul Di Resta, Lucas Auer und Edoardo Mortara starten auch in dieser Saison für die Marke mit dem Stern
  • Zwei Überraschungen: Die weiteren beiden Fahrer werden bald bekanntgegeben
  • Ulrich Fritz: „Gemeinsam verfolgen wir nur ein einziges Ziel: Das letzte Kapitel in der 30-jährigen DTM-Geschichte von Mercedes-AMG Motorsport positiv abzuschließen“

Vor 30 Jahren schlug Mercedes-AMG Motorsport mit dem werksseitigen Einstieg in die DTM das erste Kapitel einer langen und äußerst erfolgreichen Motorsportgeschichte auf. In ihrer letzten DTM-Saison stehen für die Marke mit dem Stern in diesem Jahr erneut vier bekannte Gesichter im Fahrerkader. Welche beiden Piloten den aus insgesamt sechs Fahrern bestehenden Kader für die DTM-Saison 2018 komplettieren, gibt das Team in Kürze bekannt.

Den Anfang macht Team-Captain Gary Paffett, für den 2018 gleich aus doppeltem Grund eine ganz besondere Saison ist. „Es ist meine 15. DTM-Saison mit Mercedes-AMG, aber leider auch die letzte von Mercedes in dieser Serie“, erklärte Gary, der damit in der Hälfte der 30 DTM-Jahre von Mercedes-AMG Motorsport am Start stand. „Die Vorbereitungen auf 2018 laufen bereits auf Hochtouren. Wir haben im Winter hart mit den Ingenieuren gearbeitet und das Team zeigt den gleichen Einsatz wie immer. Sie sind voll konzentriert und möchten diese Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden.“

Die gleiche positive Atmosphäre machte auch Paul Di Resta über den Winter aus. „Neue Herausforderungen, neue Chancen: Ich bin richtig gespannt auf die neue Saison“, sagte Paul, der 2018 seine neunte DTM-Saison mit dem Team absolviert. „Es ist schade, dass diese Saison die DTM-Ära von Mercedes beschließt. Aber jeder im Team zeigt dieses Quäntchen Extramotivation, um das Kapitel positiv zu beenden. Ich war viele Jahre lang Teil dieser Geschichte und ich liebe die Marke. Deshalb hoffe ich, dass ich zusammen mit meinen Kollegen in diesem Jahr die bestmöglichen Ergebnisse abliefern kann.“

Neben den beiden DTM-Meistern von 2005 und 2010 kehrt auch Lucas Auer ins Cockpit zurück. "Die letzte Saison für Mercedes in der DTM ist etwas ganz Besonderes“, sagt Lucas. „Wir sind alle heiß drauf und wollen einen würdigen Abschluss erreichen. 2017 war schon ein gutes Jahr für mich und ich freue mich sehr auf dieses Jahr. Es wird interessant, zu sehen, wie ich mich weiterentwickeln kann. Wer mich kennt, weiß, dass ich in der Off-Saison alles fahre, was vier Räder hat. Aber jetzt freue ich mich auf die ersten Tests und die neue Saison.“

Edoardo Mortara bestreitet 2018 seine zweite Saison mit dem Team. „In unserem ersten gemeinsamen Jahr in der DTM gab es viel zu lernen“, verriet er. „Wir haben einige Punkte liegen gelassen, aber schlussendlich haben wir an den letzten Rennwochenenden einen guten Weg gefunden. Es war keine grandiose Saison für mich, weshalb ich mich sehr auf diese Saison freue, in der ich besser abschneiden möchte. Es gibt auch neue Regeln und wir starten alle wieder bei null. Hoffentlich wird es eine erfolgreiche Saison.“

Dem schließt sich Mercedes-AMG Motorsport DTM Teamchef Ulrich Fritz an: „2018 ist unser letztes Jahr in der DTM, aber an unserem enormen Einsatzwillen, Teamgeist und Engagement verändert das nichts“, sagte der Teamchef. „Jedes einzelne Teammitglied von den Fahrern über die Mechaniker und Ingenieure bis zur Hospitality-Crew ist bis in die Fingerspitzen motiviert. Gemeinsam verfolgen wir nur ein einziges Ziel: Das letzte Kapitel in der 30-jährigen DTM-Geschichte von Mercedes-AMG Motorsport positiv abzuschließen.“

Bericht: Daimler AG


BOSCH HOCKENHEIM HISTORIC - DAS JIM CLARK REVIVAL VOM 20.04. - 22.04.2018

Bosch Hockenheim Historic - Das Jim Clark Revival 2018
Bosch Hockenheim Historic - Das Jim Clark Revival 2018

Die Bosch Hockenheim Historic zu Ehren des schottischen Formel 1 Weltmeisters Jim Clark, welcher am 07.April 1968 im ersten Lauf um den Martini Gold Cup auf dem Hockenheiring tödlich verunglückte, begeistert traditionell im Frühjahr stets rund 500 Starter und mehr als 20.000 Fans. Vom 20.04. - 22.04.2018 erwartet die Fans des historischen Motorsports wie jedes Jahr eine perfekte Mischung aus spannenden Rennen, großem Markenclubareal und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Des Weiteren können sich die Besucher wie immer auf einige Highlights freuen. Neben den spannenden Rennserien ist der Anziehungspunkt Nr.1 das offene Fahrerlager, denn hier lassen sich die faszinierenden Boliden hautnah bewundern und interessierte Gäste können den Mechanikern beim Schrauben über die Schulter schauen. Natürlich sind die Bosch Hockenheim Historic auch Treffpunkt ehemaliger Rennfahrerlegenden, die den Fans gerne für Autogramme und Fotos zur Verfügung stehen. Das große Automobil-Markenclub-Treffen sowie Ausstellungen machen diese hochklassige Veranstaltung komplett – Motorsport zum Anfassen zu äußerst familienfreundlichen Preisen.

Bericht: Hockenheim-Ring GmbH - Foto: RS65


0 Kommentare

Customer Racing: Rolex 24 At Daytona: IMSA: Vielversprechender Saisonauftakt für Mercedes-AMG in Daytona

Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2018 beginnt erfolgreich für Mercedes-AMG Motorsport: Beim ‚Rolex 24 At Daytona‘ sicherte sich das Mercedes-AMG Team Riley Motorsports den vierten Platz in der GTD-Klasse. Mit dem achten Klassenplatz von SunEnergy1 Racing geht ein weiteres Top-Ten-Resultat an ein Team mit dem Mercedes-AMG GT3. Rundum positiv verlief auch das US-Debüt des neuen Mercedes-AMG GT4: Bei dem im Rahmen des 24-Stunden-Rennens ausgetragenen ersten Laufs zur IMSA Continental Tire SportsCar Challenge gingen drei Top-Ten-Plätze an Kundenteams der Performance-Marke aus Affalterbach.

  • Platz 4 für Mercedes-AMG Team Riley Motorsport beim IMSA-Auftakt
  • SunEnergy1 Racing auf Platz 8, Rang 12 für P1 Motorsports
  • Mercedes-AMG GT4 feiert gelungenes US-Debüt mit den Plätzen 5, 6 und 7

Daytona Beach – Ein bis zur Zieldurchfahrt spannender Motorsport-Marathon auf dem Daytona International Speedway eröffnete die diesjährige IMSA-Saison. Nach 24 Stunden und 751 absolvierten Runden verfehlte das Mercedes-AMG Team Riley Motorsports das Podium in der GTD-Klasse der GT3-Fahrzeuge denkbar knapp. Dem Fahrerquartett Ben Keating (USA), Jeroen Bleekemolen (NED), Luca Stolz (GER) und Adam Christodoulou (GBR) mit der Startnummer 33 fehlten im Ziel nur 2,7 Sekunden zur Wiederholung des Vorjahreserfolges, als das Team in Daytona - bei seinem ersten Rennen mit den Mercedes-AMG GT3 – auf Anhieb den dritten Rang belegen konnte.

Vom 13. Startplatz der GTD-Teilnehmer aus arbeitete sich die #33 in den ersten Stunden des von Strategie und wenigen Gelbphasen geprägten Rennklassikers kontinuierlich nach vorne. Bei Anbruch der Nacht brachte das Team des Titelverteidigers im North American Endurance Cup (NAEC) die ersten Führungsrunden auf sein Konto. Gegen Mitternacht kostete eine Strafe (zu hohe Geschwindigkeit in der Boxengasse) wertvolle Positionen. Hinter die Spitze zurückgeworfen, konnte das Fahrer-Quartett im weiteren Rennverlauf wieder in die Podiumsränge zurückkehren.

Eine Vorentscheidung im Kampf um den Sieg fiel bei der 18-Stunden-Marke, zu der – ebenso wie bei der 6- und 12-Stunden-Zwischenzeit – Sonderpunkte für die Endurance Cup Wertung vergeben werden. Um sich diese wertvollen Zähler zu sichern, wich das Team von seiner ursprünglichen Tank-Strategie ab. Da es bis zum Rennende keine Gelbphasen mehr gab, die das Feld wieder zusammengeführt hätten, musste die #33 zehn Minuten vor Rennende – mit 0,8 Sekunden Rückstand auf Rang zwei liegend – noch zu einem Splash-and-Dash-Stopp an die Box und war damit raus aus dem Kampf um den Sieg. Trotz eines packenden Finishs konnte Schlussfahrer Bleekemolen nicht mehr an dem drittplatzierten Lamborghini vorbeiziehen und überquerte mit knappen Rückstand als vierter der GTD-Klasse die Ziellinie.

Pech zu Rennbeginn hatte der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 75. Das Fahrzeug von SunEnergy1 Racing mit den beiden Mercedes-AMG Fahrern Maro Engel und Thomas Jäger (beide GER) sowie Mikael Grenier (CAN) und Kenny Habul (AUS) ging vom 18. Platz in das Rennen. Ein unplanmäßiger Boxenstopp kurz nach Rennbeginn warf das Team zunächst zurück. Die anschließende Aufholjagd führte das Quartett wieder nach vorne, so dass die #75 zur Rennmitte auf Top-Ten-Kurs lag. Kleinere technische Probleme in der zweiten Rennhälfte ließen den Mercedes-AMG GT3 von SunEnergy1 Racing aber nicht weiter aufschließen. Am Ende sicherte Schlussfahrer Maro Engel den achten Klassenplatz.

Beim ersten Auftritt mit dem Mercedes-AMG GT3 konnte auch das Team P1 Motorsports überzeugen. Vom 20. Startplatz der GTD-Klasse kämpften sich Juan „JC“ Perez (COL), Kenton Koch, Robby Foley (beide USA) und Loris Spinelli (ITA) im Fahrzeug mit der Startnummer 71 mit guten Stints bis auf den zwölften Platz nach vorne.

Adam Christodoulou, Mercedes-AMG Fahrer Mercedes-AMG Team Riley Motorsports #33: „Es ist immer großartig, bei einem 24-Stunden-Rennen ins Ziel zu kommen. Heute hatten wir eine echte Chance, das Rennen auch zu gewinnen. Jetzt stehen wir mit dem vierten Platz da, was schon eine kleine Enttäuschung ist – vor allem, weil es so knapp war. Wir hatten uns vorgenommen, möglichst viele Meisterschaftspunkte bei den Zwischenzeiten zu sichern. Was den Rennsieg angeht, war das im Nachhinein wohl nicht die optimale Entscheidung. Trotzdem bin ich happy über den vierten Platz und möchte mich beim ganzen Team und meinen Fahrer-Kollegen bedanken. Wir werden alles daransetzen, im nächsten Jahr noch stärker nach Daytona zurückzukehren.“

Ben Keating, Mercedes-AMG Team Riley Motorsports #33: „Wir waren viel wettbewerbsfähiger als im Vorjahr, als wir Dritter wurden. Aber damals hatte es auch zehn Stunden lang geregnet und wir kamen ohne Fehler durch. Das war diesmal nicht der Fall: Wir hatten ein paar kleine Missgeschicke und Strafen. Dennoch sind wir ein wirklich gutes Rennen gefahren. Zur 18-Stunden-Marke lagen wir in Führung und wollten die Punkte für die Endurance Cup-Wertung einsammeln, was uns auch gelungen ist. Nur mit dem Tanken ist es dann nicht mehr aufgegangen und es gab keine Gelbphase mehr, die das ausgeglichen hätte. Ich kann mich nicht erinnern, dass es in Daytona jemals ein 24-Stunden-Rennen gab, bei dem es in den letzten Stunden keine einzige Gelbphase mehr gab. Trotz allem war es ein rundum packendes Rennen und ich bin mit dem vierten Platz sehr zufrieden.“

Thomas Jäger, Mercedes-AMG Fahrer SunEnergy1 Racing #75: „Das diesjährige Rennen war nicht nur bis zum Schluss extrem spannend, sondern auch extrem fordernd. Die Strecke hat sich während der 24 Stunden stark verändert und wir haben immer wieder Setup-Anpassungen vorgenommen. Das war auch für die Fahrer sehr anspruchsvoll. Hinzu kam der Verkehr: Es war viel los und man musste gut aufpassen, damit nichts passiert. Unterm Strich war die Performance von allen drei Mercedes-AMG GT3 sehr gut – auch wenn es für die Startnummer 33 leider nicht mehr für das Podium gereicht hat. Das ist schade, aber für die Meisterschaft war es wichtig, die Punkte mitzunehmen.“

Maro Engel, Mercedes-AMG Fahrer SunEnergy1 Racing #75: „Das war ein sehr untypisches 24-Stunden-Rennen von Daytona: Es gab insgesamt nur vier Safety-Car-Phasen. Letztes Jahr waren es bestimmt 15. Dementsprechend hatten wir keine Chance, die am Anfang verlorenen Runden zurückzuholen. Gleich zu Beginn mussten wir wegen eines losen Rades langsam an die Box zurück und Bremsen wechseln. Das hat uns rund fünf Minuten gekostet, die uns später gefehlt haben, um in der Führungsrunde zu sein und mit den anderen um die Spitze zu kämpfen. Die Pace dafür war definitiv da. Aber großes Kompliment an alle Fahrer und das ganze Team, die einen super Job gemacht haben.“

Erfolgreiches US-Debüt des Mercedes-AMG GT4

Bei dem am Freitag ausgetragenen ersten Saisonlauf der IMSA Continental Tire SportsCar Challenge feierte der neue Mercedes-AMG GT4 mit drei Top-Ten-Platzierungen einen gelungenen Einstand. Zu dem US-Debüt auf dem Daytona International Speedway waren insgesamt acht GT4-Fahrzeuge aus Affalterbach angetreten. Das vierstündige Rennen war von Beginn an durch turbulente Szenen, zahlreiche Gelbphasen und kontinuierliche Klassement-Verschiebungen geprägt. Dabei verzeichnete auch der Mercedes-AMG GT4 seine ersten Führungsrunden in der nordamerikanischen Sportwagenserie. In der spannenden Schlussphase gelang es der Startnummer 57 des Teams Winward Racing / HTP Motorsport, einen Rückstand von einer Runde aufzuholen: Im Ziel belegten Bryce Ward (USA) und Indy Dontje (NED) den fünften Platz und sorgten damit für das beste Resultat der Customer Racing Teams. Knapp dahinter kamen Owen Trinkler und Hugh Plumb (beide USA) mit dem Mercedes-AMG GT4 #46 (Team TGM) auf dem sechsten Rang ins Ziel, gefolgt von Jeff Mosing und Eric Foss (beide USA) in der #56 von Murillo Racing auf Platz sieben.

Bericht: Daimler AG

0 Kommentare

BMW M8 GTE masters debut race in Daytona

Daytona. The racing career of the new BMW M8 GTE officially kicked off at the season opener of the IMSA WeatherTech SportsCar Championship in Daytona (USA) this weekend. At the Daytona International Speedway, Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Nick Catsburg (NED) and Augusto Farfus (BRA) finished seventh in GTLM class after 773 laps, sharing driving duties at the wheel of the number 24 car. Their team-mates, Alexander Sims (GBR), Connor De Phillippi (USA), Bill Auberlen (USA) and Philipp Eng (AUT) came ninth with the second car entered by BMW Team RLL. The number 67 Ford GT claimed victory in the 24-hour race.

Both cars showed great reliability and managed to complete the tough endurance classic without major technical issues in the maiden race appearance for BMW Motorsport’s new GT flagship car. No other new BMW GT race car has ever been more reliable on its debut. This was the good news for all involved at BMW Motorsport and in BMW Team RLL. Considering the given Balance of Performance (BoP), it was obvious, even before the start of the race, that the two BMW M8 GTE cars would be out of contention for top positions. More important was the fact that the new car was able to master the challenge of a 24-hour race from the word go.

“Our BMW M8 GTE successfully completed its baptism of fire here at Daytona,” said BMW Motorsport Director Jens Marquardt. “To finish such a tough debut race with both cars after 24 hours without major technical problems is something we can be more than proud of. Everything has been said with regards to the reasons for the gap in performance compared to the competition. The car couldn’t show its true potential yet. That’s why BMW and IMSA will continue their productive and open talks and have agreed to find an appropriate BoP assessment for the upcoming events starting with Sebring, allowing the BMW M8 GTE to show its true performance for the benefit of the series, BMW and all of our fans.”

Marquardt added: “As a matter of fact we sent a great GT car into action that holds huge potential for the future. Everyone at BMW Team RLL and at BMW Motorsport gave their all to get the most out of this race under these difficult conditions. In the coming race appearances we are set to be stronger, and we want to fight for top positions. The BMW M8 GTE has got all it takes to do so in any case. Many team members in Munich and at BMW Team RLL in North America have worked very hard in preparation for this race over the past months. My compliments go to everyone involved. This was an impressive team effort displaying a lot of passion. I’m particularly happy about the strong debut race of the BMW M4 GT4 in the Continental Tire SportsCar Challenge. The fact that our teams managed to finish second and fourth in the first race of the season shows that we are absolutely on the right track with this car.”

BMW and IMSA have been working together for years in a very positive and constructive manner. The BoP system is an integral part of global sports car racing including the IMSA WeatherTech SportsCar Championship. BMW and IMSA will continue productive, open talks and have agreed to find an appropriate BoP assessment for the upcoming events starting with Sebring (USA), allowing the BMW M8 GTE to show its performance for the benefit of the series, BMW and the fans.

The spectators were treated to a kind of unusual season opener. The anticipated rain didn’t come on Sunday. Only a heavy shower at the start of the sixth hour brought extra action in the pit lane. In addition, many teams suffered punctures over the course of the 24 hours of racing. Apart from that, relatively few incidents occurred, with only four full-course cautions. Never before were more laps completed at Daytona than in this year’s edition of the race.

In the sixth hour, the four drivers of car number 25 suffered a blow, when the BMW M8 GTE’s right front tyre burst after Auberlen hit debris on the track. Following 30 minutes of repair works, the BMW NA Brand Ambassador was able to rejoin, 17 laps behind the leaders. A strong result was impossible after that early setback. More repair pit stops followed as a result of that incident. Ultimately the number 25 BMW M8 GTE took the chequered flag in ninth after 731 laps.

The drivers of car number 24 delivered a consistent and flawless performance, trying to get the maximum out of the race under the given circumstances. Final-stint driver Edwards crossed the line in seventh.

 

Difficult race for Turner – Strong US debut for the BMW M4 GT4.

 

BMW was also represented in the GTD class. The number 96 BMW M6 GT3, driven by Martin Tomczyk (GER), Jens Klingmann (GER), Mark Kvamme (USA), Don Yount (USA) and Cameron Lawrence (USA), completed a total of 733 laps. After several unscheduled pit stops, the Turner Motorsport had to make do with 14th position in class.

The BMW drivers in the IMSA Continental Tire SportsCar Challenge (CTSC) also kicked off their 2018 season in Daytona – and they did so in style. The new BMW M4 GT4 enjoyed an outstanding race debut. The number 82 car finished runner-up in the BMW Endurance Challenge. James Clay and Tyler Cook (both USA) fought back brilliantly for BimmerWorld Racing from 19th place on the grid to climb into second place over the final few laps. The second BMW M4 GT4 in the race also made good progress through the field. Toby Grahovec, Jason Hart and Mike Vess (all USA) from Classic BMW team started the race from 34th place, but then produced a fantastic performance to finish fourth, only narrowly missing out on another podium for BMW. In the Street Tuner class, BimmerWorld Racing’s Devin Jones and Nick Galante (both USA) converted pole position to a dominant class victory in their BMW 328i.

Report: BMW AG

0 Kommentare

A record-breaking 2017 for the Lamborghini Museum: 100,000 visitor milestone reached

The Lamborghini Museum in Sant’Agata Bolognese ended an extraordinary year, thanks to the recordbreaking number of visitors from all over the world, which reached the 100,000 milestone in 2017. With a two-and-a-half increase in turnover in just two years, the museum space of Lamborghini has attracted aficionados of every nationality: Europe, excluding Italy (which accounts for 30% of visitors) is the main catchment area with 42%, of which Germany (9%), France and Great Britain (5% each) and Holland (4%) take the lion’s share. They are followed by visitors from America (15%) and lastly from the Asia-Pacific region (13%). In terms of visitor profile, 2017 saw a significant number of under-18 fans and an increasing presence of women, over 35%. 50% of visitors arrived between July and October, whereas the peak weekdays were Saturday, Monday and Friday. The Lamborghini Museum's unique offer of a visit to the production lines, shut down during public holidays, certainly contributes to visitor appeal. This major success for the Lamborghini Museum is due not only to the recent restyling of the entire exhibition complex, which boasts a rich collection of historic and current models, but also to the exhibition on the great Ayrton Senna and to the increasing attraction of the Raging Bull brand among aficionados and sightseers from all over the world. When the exhibition dedicated to Senna came to a close, the Museum was completely reorganized. It follows Lamborghini's entire history with a classification of models according to their engine type, right up to the Urus and to the two cars at the root of its creation: the LM002 and the extremely rare Cheetah. A programme of new exhibitions about the world of Lamborghini is currently in preparation, shortly to be announced. The Museum, which is located inside the company premises in Sant’Agata Bolognese, is open seven days a week from 9.30 a.m. to 7.00 p.m.

Report: media.lamborghini.com

0 Kommentare

INNOVATIV UND BEGEISTERND: DIE LICHTTECHNOLOGIE DES NEUEN BMW M8 GTE

Die Fahrer des neuen BMW M8 GTE können sich im Verlauf der Motorsport-Saison 2018 auf einen Verbündeten verlassen, der gerade bei 24-Stunden-Rennen entscheidende Vorteile bringen kann: das Hochleistungs-Lichtsystem des BMW M8 GTE.

BMW Werkspilot Alexander Sims (GBR) bringt es auf den Punkt: „24-Stunden-Rennen sind einfach eine riesige Herausforderung – für den Fahrer, für das Team und für jede andere involvierte Komponente.“ Vor allem bei einem solchen Marathon zweimal rund um die Uhr steht die Leistungsfähigkeit des Lichts bei einem Rennwagen besonders im Fokus. Das Zeugnis der Piloten fällt für den BMW M8 GTE in diesem Bereich nach den umfangreichen Testfahrten und der intensiven Entwicklung mehr als positiv aus.

„Die neue Lichttechnologie ist hervorragend“, meint Philipp Eng (AUT). „Viele verschiedene Faktoren machen ein gutes Licht in einem Rennfahrzeug aus. Und da haben die Ingenieure beim BMW M8 GTE alles richtig gemacht.“ Die Experten bei BMW Motorsport starteten buchstäblich mit einem weißen Blatt Papier, entwarfen das Lichtsystem des BMW M8 GTE von Grund auf neu und legten es konsequent auf den erfolgreichen Einsatz im Rennsport aus. So kamen in der Fertigung modernste Technologien zum Einsatz, etwa das „Metallic Additive Manufacturing“. Unter Verwendung dieses speziellen 3D-Druckverfahrens sind die Kühlkörper der BMW M8 GTE Lichtanlage entstanden.

Außerdem nutzten die Ingenieure das „Additive Manufacturing“, um die Ergebnisse der Simulationen mit Hilfe von Teilen aus dem 3D-Drucker unmittelbar bei Tests auf der Rennstrecke zu überprüfen. Der Langstrecken-Test in Le Castellet (FRA) nahm dabei eine besondere Rolle ein. „In Paul Ricard kann man verschiedene Lichtszenarien durchspielen“, sagt Martin Tomczyk (GER). „Mit einer teilweisen bis hin zu einer komplett ausgeschalteten Streckenbeleuchtung. Dabei waren wir alle vom Licht des BMW M8 GTE begeistert. Eine gute Sicht ist für uns Fahrer in der Nacht wahnsinnig wichtig. Und die war absolut gegeben.“

Aber nicht nur technologisch setzt das Lichtsystem des neuen GT-Flaggschiffs von BMW Motorsport Maßstäbe. Auch das Design der Scheinwerfer weiß beim BMW M8 GTE mit der BMW typischen Ästhetik zu begeistern und greift die bekannte Doppelrund-Ikone mit zwei LED-Ringen auf. Die Heckscheinwerfer zeigen die große Nähe zum BMW 8er Coupé und nehmen das Design der Serien-Scheinwerfer bereits vorweg.

Auf dem „Daytona International Speedway“ können sich die Fans Ende Januar sowohl vom beeindruckenden Design als auch von der Performance der Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE selbst überzeugen.

Quelle: BMW AG

0 Kommentare

Doppelsieg für GT4-Version des Audi R8 LMS bei Premiere in Dubai

• Kundenteam Phoenix Racing feiert zweifachen Klassensieg zum Saisonauftakt 

• Drei Podestplätze insgesamt für Audi Sport customer racing

• Erstmals alle drei Rennwagen der Marke in Dubai am Start

 

Jubel zu Jahresbeginn: Das Team Phoenix Racing feierte mit Audi Sport customer racing den ersten 24-Stunden-Sieg des neuen Audi R8 LMS in der GT4-Klasse.  

Die Karriere der jüngsten Produktneuheit von Audi Sport customer racing begann mit einer Härteprüfung par excellence. Seit Dezember ist die GT4-Variante des Audi R8 LMS verfügbar. Auf den Tag genau vier Wochen nach ihrer Auslieferung trafen die ersten privat eingesetzten Rennwagen beim Saisonauftakt der 24H Series auf neun Konkurrenten von fünf weiteren Marken. Ein europäisches Fahrerquartett setzte sich am Ende durch: Philip Ellis/John-Louis Jasper/Joonas Lappalainen/Gosia Rdest gewannen vor ihren Phoenix-Racing-Teamkollegen Adderly Fong/Charles Kwan/Marchy Lee/Darryl O’Young/Shaun Thong aus Hongkong. Seit der sechsten Rennstunde führte Audi die GT4-Wertung dauerhaft an. Mit dem Briten Philip Ellis und dem Finnen Joonas Lappalainen gelang zwei Titelträgern aus dem Audi Sport TT Cup der erfolgreiche Aufstieg mit Audi in die nächsthöhere Rennklasse. Auch Gosia Rdest aus Polen hat in diesem Markenpokal mit Bestleistungen auf sich aufmerksam gemacht. „Herzlichen Glückwunsch an die Fahrermannschaften und das gesamte Team zu diesem Erfolg“, sagte Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Einmal mehr hat Ernst Moser mit seinem Team Pionierarbeit für uns geleistet, nachdem ihm 2012 bereits der erste 24-Stunden-NürburgringGesamtsieg mit Audi gelungen ist. Auch unsere übrigen Teams haben in Dubai für uns hart gekämpft und weitere Erfolge eingefahren.“  

 

 

Bereits vor einem Jahr war Audi Sport customer racing ein Premierensieg in Dubai gelungen – damals mit dem Audi RS 3 LMS in der TCR-Klasse. In dieser Kategorie steuerte das Team Bonk Motorsport 2018 einen weiteren Podiumsplatz bei. Die Mannschaft von Michael Bonk ließ sich auch von einem frühen Rückschlag nicht entmutigen und bewies mit vereinten Kräften besten Teamgeist. Ein unverschuldeter Unfall am Mittwoch bedeutete, dass der Audi RS 3 LMS Nummer 127 gar nicht erst starten konnten. Die Piloten Michael Bonk und Volker Piepmeyer stiegen daraufhin auf das Schwesterauto mit der Nummer 115 um und errangen gemeinsam mit Hermann Bock sowie Max und Rainer Partl den dritten Platz in der TCR-Kategorie vor dem RS 3 LMS von Lap57 Motorsport. 

In der GT3-Klasse hatte Audi mit dem R8 LMS in diesem Jahr weniger Glück. Das Team von Vincent Vosse, das diesmal unter dem Namen MS7 by WRT antrat, büßte durch Kontakt mit anderen Rennwagen, Sportstrafen und Reparaturen zu viel Zeit ein, um wie schon 2016 erneut für den Sieg in Frage zu kommen. So blieb am Ende Platz sieben für Mohammed Bin Saud Al Saud, Christopher Mies, Dries Vanthoor und Michael Vergers. Die Ehre des besten GT3-Teams von Audi ging an BWT Mücke Motorsport. Zum ersten Mal bestritt die Mannschaft von Peter Mücke ein 24-Stunden-Rennen. Ricardo Feller/Christer Jöns/Mike David Ortmann/Andreas Weishaupt/Markus Winkelhock freuten sich über den fünften Platz in der Gesamtwertung. Auch Car Collection Motorsport brachte beide Audi R8 LMS ins Ziel. Wiggo Dalmo/Gustav Edelhoff/Elmar Grimm/Dr. Johannes Kirchhoff/Ingo Vogler erreichten den fünften Platz in der A6-Am-Wertung. Ihre Teamkollegen Dimitri Parhofer/Dirg Parhofer/Frank Stippler/Rémi Terrail/Isaac Tutumlu Lopez belegten Platz neun in dieser Klasse. 

Bereits in zwei Wochen steht der nächste Langstrecken-Klassiker der Kundenteams von Audi auf dem Kalender. Beim 24-Stunden-Rennen in Daytona sowie im Rahmenprogramm sind erstmals in Nordamerika alle drei Rennwagentypen von Audi Sport customer racing am Start.  

Quelle: Audi AG

0 Kommentare

Rallye Dakar 2018 – Etappe 7: La Paz - Uyuni

  • Zwei MINI Crews fahren auf der siebten Etappe in die Top-10.
  • MINI Crew Przygonski / Colsoul landen als Vierte in den Top-6.
  • Garafulic / Palmeiro kämpfen hart für den neunten Platz auf der siebten Etappe.

Mit guter Laune und erholt nach dem offiziellen Ruhetag im Dakar-Biwak in der bolivianischen Hauptstadt La Paz gingen alle Teilnehmer in die siebte Etappe. Auf eine Höhe von 3.625 Metern hatte das Biwak in La Paz den Startern spektakuläre Aussichten und natürlich auch ein bisschen wohlverdienten Schlaf geboten. Parallel waren die MINI Rennfahrzeuge durchgecheckt und für die Fortsetzung der Rallye Dakar mit der siebten Etappe vorbereitet worden.

Nachdem die Auto-Teilnehmer die Verbindungsstrecke abgeschlossen hatten und in die Offroad-Sonderprüfung gestartet waren, beeinträchtigten sofort der Sand und die bolivianischen Dünen die Fahrt der Crews und den Verlauf des Rennens. Weicher Sand in Bereichen mit Kamelgras bereitete vielen Teams Schwierigkeiten, darunter auch den fünf Crews der MINI Familie, die mit ihren Autos oft steckenblieben.

 

Waren die Sand-Beschaffenheiten nicht schon schwierig genug, sorgte dann anschließend einsetzender Regen dafür, dass die Bedingungen noch schlechter wurden. Der matschige Untergrund wurde sehr rutschig und große Wasserpfützen verdeckten große Felsen, an denen sich weniger glückliche Teilnehmer direkt ihre Autos beschädigten.

Für Jakub ‚Kuba‘ Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL) in ihrem MINI John Cooper Works Rally lief es innerhalb der MINI Familie am besten und sie waren die erste MINI Crew, die das Ziel der siebten Etappe erreichte und sich dabei den vierten Platz erkämpfte. Mit diesem Resultat behauptete das Duo des MINI John Cooper Works Rally mit der Startnummer 312 seinen sechsten Platz in der Gesamtwertung.

Boris Garafulic (CHI) und Beifahrer Filipe Palmeiro (POR) waren die zweite MINI Crew, die die 727 Kilometer lange Etappe erfolgreich beendete. Das Duo im MINI John Cooper Works Rally #317 erreichte das Ziel in Uyuni als Neunte und schob sich damit im Gesamtklassement auf Rang 22 vor.

Die übrigen MINI Teams hatten auf der siebten Etappe deutliche Verspätung. Ob das an den Bedingungen lag oder andere Gründe hatte, ist nicht ganz klar, weil die Kommunikation in den entlegenen Bergregionen schwierig ist. Zumindest vermeldete die Rennleitung der Dakar, dass die MINI John Cooper Works Rally Crew Orlando Terranova (ARG) und Beifahrer Bernardo Graue (ARG) die Etappe auf Platz 31 abgeschlossen hat.

Sieben Plätze hinter ihnen und mit vier Stunden Rückstand auf den Tagessieger landeten Mikko Hirvonen (FIN) / Andreas Schulz (DEU) auf Rang 38. Das Duo Yazeed Al Rajhi (KSA) / Timo Gottschalk (DEU) wurde dagegen leider nicht im Tagesresultat aufgeführt.

Die siebte Etappe ist zudem der Beginn der Marathon-Etappe. Das bedeutet, dass die Crews keinerlei Unterstützung von außen erhalten und im Biwak in Uyuni selbst ihre Fahrzeuge auf die achte Etappe vorbereiten müssen. Angesichts von heftigen Regenfällen, die für die Gegend vorhergesagt sind, könnte die achte Etappe eine weitere schwierige Herausforderung werden.

Quelle: BMW AG

0 Kommentare

PORSCHE 962 C LE MANS

Porsche 962 C Le Mans
Porsche 962 C Le Mans

Le Mans @Zuffenhausen- Foto: RS65

Siebenmal gewannen die Sportwagen vom Typ Porsche 956/962 zwischen 1982 und 1994 in Le Mans und beherrschten auch auf anderen Rennstrecken der Welt die Konkurrenz. Der 962 C basiert auf dem 956 und hat einen um 120 mm verlängerten Radstand. Weiterlesen......

0 Kommentare

Collectorscarworld Newsletter #01/2018

collectorscarworld Newsletter #01/2018 - Foto: RS65
collectorscarworld Newsletter #01/2018 - Foto: RS65
0 Kommentare

Erste Kunden übernehmen neuen Audi R8 LMS GT4

Audi Sport customer racing hat für den Audi R8 LMS GT4 die ersten Kunden gewonnen. Die Motorsportler aus Amerika, Australien, China und Europa übernahmen in Neuburg an der Donau die ersten zwölf Sportwagen der neuesten Baureihe. Der Audi R8 LMS GT4 ist das dritte Modell von Audi Sport customer racing.

Stephan Winkelmann, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH, und Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing, empfingen die Kunden persönlich am Standort Audi Neuburg. Fünf Rennwagen gingen an Kunden aus den USA und jeweils zwei Kunden aus Asien, an das Team Bourguignon aus den Niederlanden und an Phoenix Racing aus Deutschland sowie einer an einen australischen Kunden.

„Ein neues Projekt symbolisiert immer einen Aufbruch. Die ersten Auslieferungen sind ein ganz besonderer Moment für unsere Kunden und auch für uns. Wir wünschen den Teams viel Erfolg mit dem neuen Audi R8 LMS GT4“, sagt Chris Reinke. Der bis zu 364 kW (495 PS) starke Rennwagen ist direkt vom Serienmodell abgeleitet. Er teilt sich 60 Prozent der Baugruppen mit seinem straßenzugelassenen Bruder und entsteht wie er in den Böllinger Höfen. Die GT4-Klasse ist in Nordamerika, Europa und Asien schon heute als Gesamt- oder Klassenwertung fester Bestandteil von mehr als 15 Rennserien sowie namhaften Einzelveranstaltungen. Ab 2018 bereichert das neue GT4-Modell zudem den Audi R8 LMS Cup. 

Audi hat den R8 LMS GT4 in diesem Jahr bereits mehrfach erfolgreich getestet, unter anderem auf dem Nürburgring beim 24-Stunden-Rennen und in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Nun stehen die ersten rein privaten Renneinsätze des Audi R8 LMS GT4 an: Phoenix Racing bestreitet vom 12. bis 13. Januar 2018 mit zwei Autos die 24 Stunden von Dubai. Zwei Wochen später beginnt in Daytona die Saison für die Teams in der nordamerikanischen IMSA-Serie. Am ersten Februar-Wochenende bestreiten Kunden das 12-Stunden-Rennen in Bathurst, bevor im März dann der Audi R8 LMS Cup in seine siebte Saison startet.

Neben dem Audi R8 LMS GT3 für den Spitzensport und dem Einsteiger-Tourenwagen Audi RS 3 LMS ist der Audi R8 LMS GT4 das dritte Modell von Audi Sport customer racing. 

Quelle: Audi AG

0 Kommentare

BMW Motorsport setzt Testprogramm mit dem neuen BMW M8 GTE in Daytona fort.

Daytona. Am Schauplatz seines Renndebüts im Januar 2018 hat der neue BMW M8 GTE weitere Testfahrten absolviert: In Daytona (USA) waren BMW Motorsport und das BMW Team RLL in dieser Woche im Rahmen der offiziellen Tests der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) unterwegs. Dabei ging das neue GT-Flaggschiff von BMW Motorsport zum ersten Mal mit seinen künftigen Mitbewerbern aus Nordamerika auf die Strecke. Am 27./28. Januar wird der BMW M8 GTE bei den 24 Stunden von Daytona seinen ersten Rennauftritt bestreiten.

In der Woche vor den offiziellen Testfahrten in Daytona hatte bereits ein privater Test in Homestead (USA) stattgefunden. Betreut wurde das Fahrzeug in beiden Fällen vom BMW Team RLL, das in der kommenden Saison mit dem neuen BMW M8 GTE in der IMSA-Serie antreten wird. John Edwards und Connor De Phillippi (beide USA) wechselten sich im Cockpit ab. In Homestead war zudem Martin Tomczyk (GER) im Einsatz. Dabei arbeiteten sich BMW Motorsport und das BMW Team RLL durch ein umfangreiches Programm. So konnten die neuesten Entwicklungsschritte in den Bereichen Performance, Aerodynamik und Elektronik weiteren Härtetests unterzogen werden.

Hinter BMW Motorsport liegen intensive Monate. In dem halben Jahr seit dem ersten Test im Juli hat sich das Fahrzeug kontinuierlich verändert. Die Aerodynamik wurde von den BMW Ingenieuren Schritt für Schritt verfeinert, unter anderem wurden die Front, das Fahrwerk und das Kühlungspaket des BMW M8 GTE überarbeitet. Alle Bauteile wurden langstreckentauglich gemacht, so dass bereits vor einem Monat erfolgreich eine 24-Stunden-Distanz absolviert werden konnte. Mit Hilfe des Feedbacks der Fahrer wurde außerdem die Ergonomie des Cockpits optimiert.

Die Vorbereitung des neuen BMW M8 GTE auf die 24 Stunden von Daytona geht nun in ihre heiße Phase. Unter Verwendung der in den USA gesammelten Daten wird in München weiter an der Feinabstimmung gearbeitet, bevor es kurz vor Weihnachten noch einmal zum Testen in die USA geht. In vier Wochen steht dann bereits „The Roar before the 24 Hours“, der offizielle Vorbereitungstest der IMSA für das 24-Stunden-Rennen, auf dem Programm.

Quelle: BMW AG

0 Kommentare

Neue Plattform, optimierte Nachwuchsförderung und mehr Preisgeld

Wenn der Porsche Carrera Cup Deutschland am 13. April 2018 in seine 29. Saison startet, dürfen sich Teams, Fahrer und Fans auf eine Vielzahl von Neuerungen freuen. Ganz vorn steht dabei der neue Rennkalender der Serie.Erstmals absolviert der Porsche Carrera Cup Deutschland den Großteil der Saison im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters. Besonders attraktiv für die Fans: Die beiden Rennen pro Wochenende erhalten feste Startzeiten: Die Läufe am Samstag werden jeweils unmittelbar nach dem ersten Rennen des ADAC GT Masters gestartet, die Sonntagsläufe haben vor dem zweiten GT Masters Rennen ihren Platz im Zeitplan.

2018 findet der Auftakt des Markenpokals in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Auf dem Red Bull Ring

im österreichischen Spielberg sowie dem Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden geht der Porsche

Carrera Cup Deutschland auch zweimal im Ausland an den Start. Der Nürburgring und der Sachsenring sind

weitere Stationen in Deutschland. Das Saisonfinale findet auf dem Hockenheimring statt. Insgesamt

beinhaltet der Kalender 16 Läufe an acht Wochenenden.

Talent Pool Programm

Gleichzeitig positioniert sich der Markenpokal mit dem neuen Porsche Carrera Cup Deutschland Talent Pool

Programm ab 2018 noch konsequenter als Ausbildungsplattform und Sprungbrett junger Nachwuchsfahrer in

den professionellen Motorsport. Statt eines Porsche-Juniors werden nun alle fest eingeschriebenen Fahrer

unterstützt, die 23 Jahre oder jünger sind. Die Förderung läuft über maximal zwei Jahre und beinhaltet neben

Fitnesstests mit individualisierten Trainingsplänen auch Mental- und Medientrainings. Hinzu kommt ein

kostenfreier Reifensatz pro Rennwochenende.

Die jungen Talente werden dabei von dem erfahrenen Porsche-Piloten Wolf Henzler unterstützt, der als

Fahrer-Coach bei jedem Lauf des Carrera Cup Deutschland vor Ort sein wird. „Mit dem Porsche Carrera Cup

Deutschland Talent Pool verfügen wir über ein breit aufgestelltes Nachwuchsförderungsprogramm.

Besonders freuen wir uns darüber, dass wir mit Wolf Henzler einen der erfolgreichsten Porsche-Piloten als

Coach gewinnen konnten. Außerdem haben wir nun die Möglichkeit, am Ende der Saison einen der jungen

Fahrer für das weltweite Sichtungsprogramm des Porsche Mobil 1 Supercup zu nominieren, bei dem ein

Porsche-Junior ausgewählt wird. Damit können wir den Nachwuchspiloten eine tolle Perspektive für ihre

weitere Motorsport-Karriere aufzeigen“, sagt Oliver Köppen, Projektleiter des Porsche Carrera Cup

Deutschland.

Porsche Carrera Cup Deutschland

Neuerungen gibt es auch beim Preisgeld: Ab 2018 werden die teilnehmenden Teams und Fahrer im Porsche

Carrera Cup Deutschland um insgesamt 550.000 Euro kämpfen – das entspricht einer Steigerung von zehn

Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auch 2018 setzt der Porsche Carrera Cup Deutschland auf ein umfassendes Medien- und TV-Paket. Alle Läufe

werden entweder live oder am gleichen Tag zeitversetzt übertragen. Zusätzlich werden die Rennen in

Hintergrundberichten zusammengefasst. Darüber hinaus bietet der Nachrichtensender n-tv mit dem 30-

minütigen Magazin „PS – Porsche Carrera Cup“ einen Einblick in die Welt der populären Rennserie. Die

Sendung läuft jeden Montag nach den Rennwochenenden ab 18.30 Uhr. 2018 werden zudem erstmals Live-

Bilder der Onboard-Kameras zum Einsatz kommen.

Verstärkte Onlinepräsenz

 Auch Online werden die Aktivitäten deutlich ausgeweitet, sodass die Fans in Zukunft noch näher am

Geschehen sind. Alle Läufe können per Stream am Computer oder über mobile Endgeräte verfolgt werden.

Die Rennen des Carrera Cup Deutschland werden auf porsche.de/carreracup sowie auf einer Vielzahl anderer

Onlineplattformen und über den Facebook-Account @carreracupgermany live übertragen. Einen Blick hinter

die Kulissen mit Neuigkeiten über Fahrer, Teams, Rennfahrzeuge bieten der Twitter-Kanal 

@PorscheRaces sowie der Instagram-Account @porsche_newsroom

Quelle: Newsroom Porsche

0 Kommentare

Xmas Lottery by collectorscarworld!

Photo by RS65

0 Kommentare

Faszination AMG im Mercedes-Benz Museum

Ein halbes Jahrhundert Leidenschaft für Leistung und Sportlichkeit: Das Mercedes-Benz Museum zeigt seit dem 20. Oktober 2017 bis zum 8. April 2018 die Sonderausstellung 50 Jahre AMG. Die Hauptdarsteller sind zehn Fahrzeuge, Motoren und weitere Exponate aus der Geschichte der 1967 gegründeten Performance- und Sportwagen-Marke, darunter auch das Designmodell des Mercedes-AMG Project ONE. Zum Begleitprogramm gehörten am 21./22. Oktober 2017 öffentliche DTM-Talks und die Präsentation zahlreicher privater Fahrzeuge rund um das Museum bei „AMG & Friends“.

Das Mercedes-Benz Museum zeigt das Designmodell des Mercedes-AMG Project ONE als einen Höhepunkt seiner neuen Ausstellung. Die Supersportwagen-Studie mit Hybrid-Technologie aus den Formel 1-Silberpfeilen ist ab dem 20. Oktober 2017 bis Ende des Jahres 2017 als Designmodell in der Sonderausstellung 50 Jahre AMG zu sehen. Für besonders technikinteressierte Besucher wird anschließend der Antriebsstrang mit High Performance Plug-in-Hybrid-Technologie ausgestellt.

Von den drei Buchstaben AMG geht eine besondere Faszination aus: Sie stehen für eine facettenreiche Erfolgsstory, die im Jahr 1967 beginnt. Damals gründen Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher ihr Ingenieurbüro. Schon zuvor haben die Mercedes-Benz Mitarbeiter privat Rennsportwagen auf der Basis von Serienautomobilen mit dem Stern aufgebaut – zunächst auch das Kerngeschäft des neuen Unternehmens. Bald schon werden Kundenfahrzeuge ebenfalls sportlich optimiert. So entwickelt sich ein umfassendes Programm an Motorsportfahrzeugen und Hochleistungs-Serienautomobilen. Von 1990 an kooperieren Mercedes-Benz und AMG direkt. Im Jahr 1999 übernimmt der Stuttgarter Konzern dann die Mehrheit an AMG. Seit 2005 ist die Mercedes-AMG GmbH eine hundertprozentige Tochter der Daimler AG. Seine hohe Entwicklungskompetenz hat das Affalterbacher Unternehmen mit den beiden in Eigenregie entwickelten Sportwagen SLS AMG sowie AMG GT (Baureihenfamilie AMG GT: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4-9,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 259-216 g/km*) bewiesen.

Das Mercedes-Benz Museum erzählt die fünf Jahrzehnte umfassende Geschichte von Mercedes-AMG in einer Sonderausstellung, die seit dem 20. Oktober 2017 bis 8. April 2018 im Collectionsraum C5 zu sehen ist. Zum Auftakt der Ausstellung gab es am ersten Wochenende nach der Eröffnung, am 21./22. Oktober 2017, öffentliche DTM-Talks mit Ellen Lohr, Klaus Ludwig und weiteren Rennfahrern von Mercedes-AMG. Zudem konnten Museumsbesucher unter dem Motto „AMG & Friends“ ihren eigenen AMG jeweils von 9:00 bis 18:00 Uhr auf den Freiflächen vor dem Mercedes-Benz Museum parken und präsentieren.

Die Ausstellungsgestaltung greift die hoch dynamische Formensprache von Mercedes-AMG auf. Die Fahrzeugexponate sind in vier Themen-Bereiche gegliedert: Motorsport, Serienfahrzeuge, Technik und Zukunft. Mercedes-AMG zeichnet sich unter anderem durch seine Motorenkompetenz aus. Daher präsentiert die Ausstellung zusätzlich acht herausragende Hochleistungsaggregate.Die Leidenschaft für Technik weist den Weg in die Zukunft des Unternehmens. Dies macht das Designmodell des Mercedes-AMG Project ONE deutlich. Das Showcar feierte im September 2017 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main Premiere. Das auf der Messe vorgestellte Konzeptfahrzeug ist nach dem AMG GT Concept der zweite Botschafter von Driving Performance der Zukunft und gibt zahlreiche konkrete Hinweise auf ein kommendes Serienmodell. Sein Plug-in-Hybrid-Antrieb mit über 740 kW (über 1.000 PS) Systemleistung stammt aus den Mercedes-AMG Petronas Formel 1-Rennwagen, mit denen die Stuttgarter Marke in den vergangenen drei Saisons jeweils die Fahrer- und die Konstrukteursmeisterschaft der Formel 1 gewonnen hat. Der Antrieb besteht aus einem 1,6-Liter-V6-Hybrid-Benzinmotor mit Direkteinspritzung, einer elektrisch unterstützten Turboaufladung sowie einem mit der Kurbelwelle verbundenen Elektromotor. An der Vorderachse sind zwei zusätzliche Elektromotoren angebracht. Das AMG Project ONE beschleunigt in weniger als 6 Sekunden aus dem Stand auf 200 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von voraussichtlich mehr als 350 km/h.

 

Die Ausstellung zeigt außerdem den aktuellen Mercedes-AMG GT R (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km*), der als Gesamtfahrzeug, Spaceframe und Antriebsstrang zu sehen ist, sowie die folgenden drei Motorsport- und fünf Serienfahrzeuge:

 

·   AMG 300 SEL 6.8 (1969): Mit diesem Fahrzeug auf Basis einer Mercedes-Benz Oberklasse-Limousine der Baureihe W 109 erringt AMG im Jahr 1971 einen Klassensieg und Platz 2 der Gesamtwertung beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps.

·  AMG-Mercedes CLK GTR Rennsport-Tourenwagen (1997): Mit diesem Fahrzeug startet Klaus Ludwig 1997 in der FIA GT-Meisterschaft. Im Jahr darauf holt er mit dem Nachfolgemodell CLK-LM den Meistertitel.

· Mercedes-AMG GT3 (2016): Der Kundensport-Rennwagen entsteht 2014 auf Basis der Mercedes-AMG GT Hochleistungssportwagen der Baureihe 190. Im Jahr 2016, der bislang erfolgreichsten Saison seit Bestehen des AMG Kundensport-Programms, gewinnen Maro Engel, Bernd Schneider, Adam Christodoulou und Manuel Metzger vom Team BLACK FALCON mit dem ausgestellten Fahrzeug das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

·  AMG 300 CE 6.0 (1986): Die Kultur der Leistung für ambitionierte Privatkunden verkörpert dieses Fahrzeug auf Basis der Baureihe C 124. Die US-Fachpresse verleiht dem seinerzeit stärksten Modell der oberen Mittelklasse den Spitznamen „The Hammer“.

      ·  Mercedes-Benz C 36 AMG (1995): Die Hochleistungslimousine der Baureihe W 202 ist das erste Serienfahrzeug,                  das Mercedes-Benz und Mercedes-AMG gemeinsam entwickeln. Daraus ist ein Produktportfolio mit heute mehr als            50 verschiedenen Modellen entstanden.

 

·   Mercedes-Benz E 50 AMG (1995): Das AMG-Topmodell der E-Klasse der Baureihe 210 wird ab 1996 angeboten. Die 255 kW (347 PS) starke Performance-Limousine mit V8-Motor wird serienmäßig mit Sportfahrwerk, Breitreifen auf Leichtmetallrädern und AMG-Styling ausgerüstet. Der E 50 AMG ist ausschließlich mit dem neuen, elektronisch gesteuerten Fünfgang-Automatikgetriebe zu haben, das auch in den Achtzylinder- und Zwölfzylindermodellen von S‑Klasse und SL-Sportwagen zum Einsatz kommt.

·   Mercedes-Benz SL 55 AMG (2005): Der erste von Mercedes-Benz und AMG gemeinsam entwickelte SL-Sportwagen der Baureihe R 230 kommt im Herbst 2001 auf den Markt. Angetrieben wird der SL 55 AMG von einem 368 kW (500 PS) starken V8-Kompressormotor. 2004 folgt der SL 65 AMG.

·    Mercedes-Benz SLS AMG Black Series (2013): Das AMG Performance Studio entwickelt und produziert besondere Fahrzeuge in exklusiven Stückzahlen – die „Black Series“. Sie erschließen den AMG-Kunden Möglichkeiten, die sogar über die serienmäßigen Hochleistungsautomobile von Mercedes-AMG hinausgehen. Auch der erste von Mercedes-AMG komplett eigenständig entwickelte Hochleistungssportwagen Mercedes-Benz SLS AMG der Baureihe 197 ist als Black Series erhältlich

 

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist immer 17 Uhr. Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711 17-30000, per E-Mail classic@daimler.com oder online unter: www.mercedes-benz.com/museum

Quelle: media.daimler.com

 

 

0 Kommentare

Collectorscarworld Newsletter #47/2017

collectorscarworld Newsletter #47/2017 - Foto: RS65
collectorscarworld Newsletter #47/2017 - Foto: RS65
0 Kommentare

BENTLEY ERHÄLT NEUES CONTINENTAL GT3 RACE CAR

Neuer Continental GT3-Rennwagen auf Basis des neuen Continental GT-Straßenfahrzeugs

 

Bentley Motorsport strebt Blancpain GT Series Endurance Cup an

 

Neuer Eintritt in die Intercontinental GT Challenge

 

Neues GT3-Fahrzeug startet umfassendes Entwicklungsprogramm

 

Kundenvertrieb startet im Juni 2018

 

Am 09.November stellte Bentley Motorsport einen neuen Continental GT3 Rennwagen vor, der derzeit für die Motorsportsaison 2018 entwickelt wird.Der Continental GT3 der zweiten Generation ist der neueste dedizierte Rennwagen in einer renommierten Bentley-Motorsport-Linie, die die 4½-Liter-, Speed Six- und Speed 8-Le-Mans-Sieger umfasst. Der Continental GT3 der ersten Generation hat sich als Meisterschafts-Langstrecken-Racer erwiesen. Er erzielte bisher 120 Podiumsplätze und 45 Siege in 528 Rennen auf der ganzen Welt.

Bentleys Direktor für Motorsport, Brian Gush, kommentiert:

"Nach vier erfolgreichen Jahren mit unserem Continental GT3 freuen wir uns, unser Fahrzeug der zweiten Generation zu präsentieren. Das neue Auto lässt keine Bereiche oder Systeme auf der Suche nach noch besseren Leistungen unberührt und die frühen Testergebnisse sind vielversprechend. Das neue Continental GT-Straßenfahrzeug hat sich als hervorragender Ausgangspunkt für die Entwicklung eines neuen Rennwagens erwiesen, und die technische Entwicklungsarbeit entspricht den tadellosen Standards von Bentley. "

 

Der neue Continental GT3

 

Die Entwicklung des neuen Autos wurde von den Ingenieuren des internen Teams von Bentley Motorsport aus Crewe gemeinsam mit Designern und Technikern bei M-Sport, dem technischen Partner von Bentley Motorsport, geleitet.

Der neue Continental GT3 wurde aus dem brandneuen Continental GT Straßenfahrzeug entwickelt und nutzt seine überwiegend aus Aluminium bestehende Struktur als Grundlage für ein rennfertiges Gewicht von deutlich unter 1300 kg und eine ideale Gewichtsverteilung für den Rennsport.Der Motor ist eine Neuentwicklung des renommierten und rennerprobten 4,0-Liter-Bentley-Twin-Turbo-V8 mit komplett neu entwickeltem Trockensumpfsystem und völlig neuen Ansaug- und Abgassystemen. Die uneingeschränkte Leistung liegt bei über 550 PS.Äußere aerodynamische Oberflächen sind im Windtunnel hergestellt worden und basieren auf der Form des Straßenautos und verbessern die muskulösen Außenplatten mit aerodynamischen Vorrichtungen für zusätzlichen Abtrieb. Fahrwerk und Bremssysteme sind neu und maßgeschneidert für den Continental GT3.Der brandneue Rennwagen hat bereits ein sechsmonatiges Testprogramm gestartet, um den Titel seines Meistergewinner-Vorgängers zu holen und die Testarbeiten in Großbritannien, Frankreich und Portugal abzuschließen. Zukünftige Entwicklungsarbeiten beinhalten vollständige 24-Stunden-Langstreckenrennen.

 

Bentley Motorsport 2018

 

Bentley Motorsport kündigt auch seine Pläne für die Saison 2018 an, nachdem sich 2017 als die erfolgreichste Saison für das Team herausgestellt hatte und den Blancpain GT Series Endurance Cup eroberte. Bentley Motorsport wird im kommenden Jahr erneut zwei neue Continental GT3-Renner im Blancpain GT Series Endurance Cup in ganz Europa einsetzen und in der vierten Runde der Intercontinental GT Challenge rund um den Globus antreten.

Der neue Continental GT3 wird sein Renndebüt beim Eröffnungsrennen des Blancpain GT Series Endurance Cups 2018 in Monza geben. Updates aus dem Entwicklungsprogramm des neuen Rennfahrers und die Bestätigung der Fahrerbesetzung 2018 werden zu gegebener Zeit von Bentley Motorsport herausgegeben.

Quelle: Bentley Newsroom

0 Kommentare

Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2018: Die schönsten Klassiker filmreif inszeniert am Comer See

BMW Group Classic und Grand Hotel Villa d’Este präsentieren vom 25. bis zum 27. Mai 2018 den weltweit exklusivsten und traditionsreichsten Schönheitswettbewerb für historische Automobile und Motorräder +++ Das Motto lautet: „Hollywood on the Lake“ +++ Nominierungsphase eröffnet, weitere Registrierungen willkommen. 

Spektakuläre Szenen und Stars aus der Automobil- und Motorradgeschichte erwarten die Besucher des Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2018 im norditalienischen Cernobbio. Der von der BMW Group Classic und dem Grand Hotel Villa d’Este gemeinsam veranstaltete Schönheitswettbewerb für historische Fahrzeuge steht diesmal unter dem Motto „Hollywood on the Lake“. Vom 25. bis 27. Mai 2018 bilden die Parkanlagen der Villa d’Este und der benachbarten Villa Erba am Ufer des Comer Sees das perfekte Set für die Hauptdarsteller auf zwei und vier Rädern. Neben dem filmreif inszenierten Überblick über die Fahrzeuggeschichte seit den Anfängen der Motorisierung bietet der Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2018 mit der Präsentation von Aufsehen erregenden Concept Cars und Prototypen einmal mehr auch einen Blick in die Zukunft der Mobilität. 

Der Wettbewerb für historische Automobile umfasst auch im Jahr 2018 acht Wertungsklassen. Und einmal mehr wird sich in diesen Kategorien die gesamte Bandbreite der Automobilgeschichte widerspiegeln – von Pre-War Racing Cars und Pre-War Luxuslimousinen bis hin zu Sportwagen und Gran Turismos der Nachkriegszeit. Damit deckt das Spektrum der im Wettbewerb stehenden Klassiker alle maßgeblichen Epochen der Fahrzeug- und der Filmhistorie ab. Historische Automobile aus der Stummfilm-Ära und den Goldenen Zwanzigern sind ebenso zu sehen wie Traumwagen aus der Zeit der ersten modernen Blockbuster. 

 

In mehreren Sonderklassen werden zudem weitere außergewöhnliche Fahrzeuge präsentiert, darunter Automobile, die nicht nur auf der Straße, sondern auch als Darsteller in Kinofilmen bleibenden Eindruck hinterließen, und Formel-1-Boliden aus diversen Jahrzehnten der Königsklasse des Motorsports.

Die hochkarätige Besetzung des Teilnehmerfelds gehört zu den Markenzeichen des Concorso d’Eleganza Villa d’Este, der erstmals im Jahr 1929 stattfand. Wurden damals noch Neuerscheinungen der Automobilbranche vorgestellt, so ist die seit 2005 von der BMW Group Classic und dem Grand Hotel Villa d’Este gemeinsam ausgerichtete Veranstaltung heute der weltweit exklusivste und traditionsreichste Schönheitswettbewerb für historische Fahrzeuge. 

Für den Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2018 hat jetzt die Nominierungsphase begonnen. Das Selecting Committee ruft die Besitzer außergewöhnlicher Klassiker aus allen Epochen der Automobilgeschichte dazu auf, sich mit ihren Fahrzeugen für den Schönheitswettbewerb anzumelden. 

Darüber hinaus lenkt bereits zum achten Mal der Concorso die Motociclette die Aufmerksamkeit des Publikums auf herausragende Raritäten aus der Geschichte des Motorrads. Die Konvoifahrt der am Wettbewerb teilnehmenden Motorräder über die Straßen von Cernobbio wird auch beim Concorso d’Eleganza 2018 zu den spektakulären Höhepunkten des Wochenendes zählen. Für den Schönheitswettbewerb der Klassiker auf zwei Rädern erfolgt die Auswahl der Teilnehmer durch ein mit Experten für die Motorradgeschichte besetztes Selecting Committee. Das Gremium hat bereits mit der Sichtung der ersten Nominierungen begonnen. Weitere Registrierungen sind willkommen, Details zu den Kategorien werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. 

 

Für Online-Registrierungen steht allen Besitzern von außergewöhnlichen historischen Automobilen und Motorrädern die offizielle Website der Veranstaltung unter http://concorsodeleganzavilladeste. com zur Verfügung. Auch Eintrittskarten und Besucherpakete können ab sofort auf der Veranstaltungs-Website gebucht werden.

Quelle: BMW AG

 

0 Kommentare

Robin Frijns beim Debüt mit Audi Zweiter in Macau

Quelle: Audi AG
Quelle: Audi AG

 

                                            • Niederländischer Audi-Sport-Pilot von Startplatz 17 auf Rang zwei

                                            • Neuntes Podiumsergebnis für den Audi R8 LMS seit 2010

                                            • Viel Arbeit für Teams von Audi Sport customer racing

 

Neuburg a. d. Donau/Macau, 19. November 2017 – Audi Sport customer racing erreichte ein versöhnliches Ergebnis beim FIA GT World Cup. Nach bislang vier Siegen in Macau musste sich Titelverteidiger Audi in diesem Jahr nur um 0,618 Sekunden geschlagen geben.

Einmal mehr erfüllte das traditionsreiche Stadtrennen in der asiatischen Metropole den Ruf seiner Unberechenbarkeit, denn die enge Strecke verzeiht nicht den geringsten Fahrfehler. Im Zeittraining fiel Robin Frijns aus dem Audi Sport Team WRT auf Platz 17 im Feld der 20 Teilnehmer zurück, nachdem er die Streckenbegrenzung berührt hatte. Sein Teamkollege Nico Müller qualifizierte sich als bester Audi-Pilot für Startplatz fünf. Im Qualifikationsrennen am Samstag löste ein Konkurrent mit einem Unfall auf der engen und anspruchsvollen Strecke eine regelrechte Kettenreaktion aus, dem elf nachfolgende Autos zum Opfer fielen – darunter die vier Audi R8 LMS von Nico Müller aus dem Audi Sport Team WRT, Markus Pommer aus dem Team Aust Motorsport sowie Lucas di Grassi und Fabian Plentz von HCB-Rutronik Racing. Robin Frijns kam als einziger Audi-Pilot nahezu unbeschadet durch, fuhr nach dem Neustart die schnellste Rennrunde und erreichte Platz vier.

Quelle: Audi AG
Quelle: Audi AG

Im Rennen zum FIA GT World Cup am Sonntag unterstrich Robin Frijns bei seinem Macau-Debüt seine fahrerische Klasse: Er hielt sich klug aus den Duellen im Spitzenfeld heraus, die verschiedene Schäden, Strafen und Unfälle nach sich zogen, fuhr auf Platz zwei vor und markierte die zweitschnellste Rennrunde. Sie war drei Zehntelsekunden schneller als die schnellste Runde des späteren Siegers Edoardo Mortara, dem Frijns sich im Ziel nur um sechs Zehntelsekunden geschlagen geben musste. Nico Müller konnte einem Konkurrenten nicht mehr ausweichen, der sich vor ihm gedreht hatte, während Lucas di Grassi nach einer Berührung der Streckenbegrenzung ausschied. „Das war ein chaotischer, am Ende aber versöhnlicher Abschluss einer großartigen GT3-Saison“, sagte Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Nach unseren großen Langstreckensiegen bei den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa, bei den California 8 Hours und dem Klassenerfolg beim Petit-Le-Mans-Rennen in Road Atlanta hätten wir uns auch in der Sprint-Disziplin gerne mit einem Sieg aus der Saison verabschiedet. Dazu hat es leider nicht ganz gereicht. Einen herzlichen Glückwunsch dennoch an das Audi Sport Team WRT sowie an Robin Frijns zu seiner starken Debütleistung.“ Neben den Langstrecken-Einzelerfolgen hat Audi mit seinen Kundenteams in dieser Saison nicht weniger als 14 Fahrertitel in unterschiedlichen Meisterschaften weltweit eingefahren. Aktuell bereitet sich Audi Sport customer racing auf die im Januar beginnende Saison 2018 vor, in der mit dem Audi RS 3 LMS, dem R8 LMS GT3 und dem R8 LMS GT4 erstmals eine Modellpalette von drei Rennwagen für Kundensport-Teams zur Verfügung steht.

Quelle: Audi AG


0 Kommentare

COLLECTORSCARWORLD

collectorscarworld
collectorscarworld

collectorscarworld ist der führende Online-Marktplatz und -Blog für hochwertige historische Sport- und Rennwagen sowie Vintage-Accessoires und Rennausrüstung.

Mit über 2500 der besten Sammlerautos und täglichen Nachrichten von Events und Auktionen auf der ganzen Welt ist collectorscarworld stolz darauf, der globale Markt für diese großen Jungenspielzeuge zu sein.Angeboten wird eine komplette Mischung aus Kleinanzeigen, News und Collectors Investment Guide.Das Webportal richtet sich an vermögende Privatpersonen und Premium-Werbepartnerschaften.

Zitat: "Wir sind Hardcore-Enthusiasten und echte Oldtimer- und Rennwagenliebhaber". 

Weitere Informationen @ collectorscarworld / Foto: RS65

 

0 Kommentare

DE TOMASO PANTERA

De Tomaso Pantera - Hockenheim Historic
De Tomaso Pantera - Hockenheim Historic

YTCC-Autopassion Hockenheim Historic  2017

Als das in Modena ansässige Unternehmen Automobili De Tomaso 1970 in New York den Pantera als Nachfolger des De Tomaso Mangusta vorstellte, hatte wohl kaum jemand daran geglaubt,  dass das Fahrzeug auch 20 Jahre später noch gebaut würde. Weiterlesen....

0 Kommentare

Lamborghini Terzo Millennio: Zukunftsvision und Traum in Zusammenarbeit mit dem MIT

In Zusammenarbeit mit zwei Laboratorien des Massachusetts Institute of Technology unternimmt Automobili Lamborghini die ersten Schritte in Richtung eines möglichen elektrischen Lamborghini Supersportwagens. Aus diesem Anlass präsentiert Lamborghini das neue Designkonzept „Lamborghini Terzo Millennio“, der Lamborghini des dritten Jahrtausends. Das Konzept setzt Design- und Technologietheorien von morgen in konkrete Ideen um und behält dabei die visuelle Faszination, atemberaubende Leistung und vor allem die emotionale Wirkung eines typischen Lamborghinis. Ein Konzept für Liebhaber zukünftiger Supersportwagen. Technisches Ziel des Projekts ist die Vorbereitung von Lamborghini auf den Supersportwagen der Zukunft in fünf verschiedenen Bereichen vorzubereiten: Energiespeichersysteme, innovative Werkstoffe, Antriebssysteme, visionäres Design und Emotionalität. Die ersten beiden Aspekte werden zusammen mit den beiden Laboratorien des Massachusetts Institute of Technology erarbeitet, dem „Dinca Research Lab“ unter Leitung von Prof. Mircea Dinca von der chemischen Fakultät und der „Mechanosynthesis Group“ unter der Leitung von Prof. Anastasios John Hart im Fachbereich Maschinenbau. Die Zusammenarbeit wird wesentlich von Automobili Lamborghini finanziert und soll zu radikalen Innovationen in den Bereichen Energiespeichersysteme und Materialwissenschaften führen.  

 

Stefano Domenicali, Chairman und Chief Executive Officer von Automobili Lamborghini, erklärte: „Vor genau einem Jahr haben wir über das MIT-Italy Program eine Vereinbarung mit dem Massachusetts Institute of Technology getroffen, die den Beginn einer Zusammenarbeit zwischen zwei außergewöhnlichen Akteuren einleitete. Ziel war die Schaffung eines Projekts, das einen bedeutenden Beitrag zur Realisierung eines Supersportwagens für das dritten Jahrtausends leisten soll. Die Zusammenarbeit mit dem MIT bietet unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung die außergewöhnliche Gelegenheit, sich in einem Bereich hervorzutun, in dem Lamborghini schon immer herausragend war: die Neudefinition von Supersportwagen. Wir präsentieren heute ein aufregendes und progressives Konzeptfahrzeug. Unser Leitgedanke ist dabei eine Inspiration aus dem, was heute unmöglich ist, um damit die Realität von morgen zu gestalten: Lamborghini muss die Träume für die nächste Generation realisieren.“ 

Energiespeichersysteme

Supersportwagen mit kompromissloser Leistung zu schaffen ist Lamborghinis Motivation, den Ansatz bei der Energiespeicherung zu revolutionieren: Abkehr von konventionellen Akkumulatoren und Ausloten des Potenzials von Superkondensatoren (Supercaps) für den Terzo Millennio. Dies steht im Einklang mit der Nutzung von NiederspannungsSuperkondensatoren im V12 Aventador, mit der vor fünf Jahren begonnen wurde. Der nächste logische Schritt ist die Entwicklung eines Speichersystems, das eine hohe Spitzenleistung abgeben und kinetische Energie rückgewinnen kann. Dabei soll der Einfluss durch Alterung und Zyklenbetrieb während der Fahrzeuglebensdauer stark begrenzt sein und es soll möglich sein, elektrische Energie symmetrisch abzugeben und rückzugewinnen. Die Zusammenarbeit mit Prof. Mircea Dinca zielt daher darauf ab, die Einschränkungen der heutigen Technologie zu überwinden und die Kluft zur Energiedichte konventioneller Akkumulatoren zu schließen. Gleichzeitig sollen hohe Leistung, symmetrisches Verhalten und sehr lange Nutzungsdauer der Superkondensator-Technik erhalten bleiben.

Innovative Werkstoffe

Zur Unterstützung dieser Revolution bei Energiespeichersystemen müssen sich auch die Werkstoffe und ihre Funktionen ändern. Lamborghini arbeitet darauf hin, seine Führungsposition bei Entwicklung und Produktion von Carbonfaserstrukturen und -teilen auszubauen und seine Fähigkeit zur Entwicklung von Eigenschaften und Funktionen in diesem Bereich weiter zu verbessern, um die Materialien im Leichtbau auf eine neue Ebene zu bringen. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Prof. John Hart wird daher untersucht, welches Potenzial der Einschluss von aufladbaren Nanopartikeln in die Carbonfaser-Werkstoffe hat, aus denen die Karosserie des Terzo Millennio besteht. Sie wirken dort wie ein Akkumulator und speichern die Energie über integrierte Nanoröhrchen. So kann die gesamte Fahrzeugkarosserie als Speichersystem genutzt werden. Das Projekt hat auch zum Ziel, die Technologie zur kontinuierlichen Überwachung der gesamten – sichtbaren und nicht sichtbaren – CarbonfaserStruktur mit dem Konzept der „Selbstheilung“ zu verbinden: Der Terzo Millennio soll in der Lage sein, seinen eigenen Zustand zu überwachen, um durch Unfälle verursachte Risse und Schäden an seiner Struktur festzustellen. In diesem Fall würde ein Selbstreparaturvorgang über Mikro-Kanäle ausgelöst, die mit Chemikalien für die Reparatur gefüllt sind, um das Risiko kleiner Risse zu beseitigen, die sich in der Carbonfaser-Struktur ausbreiten könnten. Dies würde eine weitere Gewichtsreduzierung durch verstärkte Nutzung von Carbonfaser oder die Verwendung von CFK für Teile erlauben, die starkem Verschleiß ausgesetzt sind. 

Antriebssystem

Das Energiespeichersystem ist eng mit der Leistung verbunden: In jedes Rad ist ein Elektromotor integriert, so dass das Allradantrieb-Konzept erhalten bleibt. Gleichzeitig werden die Vorteile von Elektromotoren genutzt: hohes Drehmoment, Umkehrbarkeit und die Möglichkeit von Energiebewegung „by wire“. Der Terzo Millennio verkörpert die ersten Schritte auf dem Weg zu einem „Elektro Lamborghini“. Die Verlagerung der Elektromotoren in die Räder hat einen weiteren positiven Effekt: Absolute Freiheit für Designer und Aerodynamiker.

Design

Der Terzo Millennio ist eine vom Lamborghini Centro Stile gestaltete Vision, die zukünftige Designelemente vorwegnimmt. Sie berücksichtigt radikale Veränderungen bei der Technologie und gibt Ausblick auf zukünftiges Lamborghini Design. Ein ausdrucksvolles Beispiel ist die Weiterentwicklung der für Lamborghini typischen Y-Form bei den Front- und Heckleuchten. Infolge der technologischen Veränderungen kann das Design radikal an aerodynamische Anforderungen angepasst werden und auf einer vollkommen neuen Architektur aufbauen, die der Perfektionierung der Aerodynamik dient. Die Schaffung eines hochmodernen Monocoques, das nur das Energiespeichersystem und, wie bei Rennfahrzeugen, die Sitze für Fahrer und Beifahrer aufnimmt, wird durch Lamborghini Forged-Composites Technologie ermöglicht.

Emotionalität

Grundlegend für ein zukünftiges Hypercar von Lamborghini sind das besondere Lamborghini Fahrgefühl und höchster Fahrgenuss. Die Reaktionsfähigkeit der Elektromotoren, die Allradantrieb-Drehmomentregelung und die dynamische Karosseriekontrolle verstärken das Fahrerlebnis und sind zukunftsweisend. Die konsequente Aerodynamik und das innovative Leichtbaukonzept führen bei der Längs- und Querdynamik zu neuen Spitzenleistungen, die in dieser Kombination bis heute bei Elektrofahrzeugen unbekannt sind. Das virtuelle Cockpit des Terzo Millennio bietet aber mehr als reines Fahren auf den Autobahnen der Zukunft: Mittels Fahrsimulator führt ein virtueller Experte den Fahrer über eine Rennstrecke wie diejenige in Imola, bevor er selbst übernimmt, um sich in seinem Fahrzeug als Formel-1-Pilot zu erleben, während er dem Ghost Car folgt.  

Bericht und Fotos: Lamborghini.com

0 Kommentare

FORD ZAKSPEED TURBO CAPRI

Hockenheim Historic  2017

Der Ford Zakspeed Turbo Capri wurde von Zakspeed im DRM von 1980 bis 1982 eingesetzt und ist seit 2003 im Besitz der Mücke Motorsport GmbH.Klaus Ludwig fuhr den Capri bei seinem ersten Rennen 1980, kurz bevor der große Heckflügel verboten wurde. Dank der schnellen Reaktion des Rennteams wurde das Chassis zu einem mit einem großen Diffusorschaft und einem etwas kleineren Flügel geändert. Diese subtilen Änderungen erzeugten sogar mehr Abtrieb als zuvor. Weitere Bilder....

0 Kommentare

BMW 3.0 CSL

BMW 3.0 CSL - BMW Museum München
BMW 3.0 CSL - BMW Museum München

BMW Museum München - Motorsport Bilder

Der systematische werkseitige Einsatz im Tourenwagensport beginnt mit der Gründung der BMW Motorsport GmbH.

Die BMW 3.0 CSL Werkswagen mit Ihrem charakteristischen Streifendesign und den großen Front- und Heckspoilern prägen schnell das Bild der internationalen Tourenwagenszene. Weiterlesen.....

 

 

0 Kommentare

VERITAS METEOR

Veritas Meteor - Classic Days Schloss Dyck
Veritas Meteor - Classic Days Schloss Dyck

Classic Days Schloss Dyck

Im Jahr 1949 entstand unter Konstrukteur Ernst Loof der Veritas Meteor, ein Monoposto bzw. Einsitzer mit freistehenden Rädern entsprechend der damals gültigen Formel 2, nach der 1952 und 1953 die Rennen zur Automobilweltmeisterschaft ausgetragen wurden. Zugelassen waren Rennwagen mit bis zu 500 cm³ und Kompressor oder mit maximal 2000 cm³ Hubraum ohne Kompressor. Weiterlesen....

 

 

0 Kommentare

LOTUS ELEVEN

Lotus Eleven Classic Days Schloss Dyck
Lotus Eleven Classic Days Schloss Dyck

Classic Days Schloss Dyck

Der Lotus Eleven ist ein Rennwagen, welcher zwischen 1956 und 1958 insgesamt 270 mal gebaut wurde. Die von Frank Costin entwickelte aerodynamische Aluminium-Karosserie, welche auf dem von Colin Chapman entworfenen Gitterrohrrahmen aufgebaut war, wurde ab dem Jahr 1956......Weiterlesen......

0 Kommentare

BMW M1 Art Car

BMW M1 Art Car BMW Museum
BMW M1 Art Car BMW Museum

BMW Museum München

Vier Jahre nach dem ersten BMW Art Car nimmt sich 1979 Pop-Art Ikone Andy Warhol dem vierten BMW Art-Car an. Nach nur 28 Minuten ist das Kunstwerk vollbracht. Bunte Farbtöne erstrecken sich über den BMW M1, ebenso Pinselspuren, Warhols Fingerabdrücke und schließlich seine Signatur am Heck. Warhol lässt ganz....Weiterlesen......

 

0 Kommentare

PORSCHE 911 CARRERA RSR 3.8

Porsche 911 Carrera RSR 3.8
Porsche 911 Carrera RSR 3.8

RM Sotheby's beim Concorso D'Eleganza Villa D'Este/Villa Erba 2017

So einen 911er sieht man nicht alle Tage. Nur 10 Kilometer auf dem Tacho - Einer von 51 produzierten RSRs - Immer noch mit der werksseitig angewandten Cosmoline-Beschichtung bedeckt - 1993 gebaut und seither unbenutzt - 350 PS mit Fünfganggetriebe - Einer von zwei mit einem komplett getrimmten Innenraum - Lila Felgen mit..Weiterlesen..

 

0 Kommentare

FERRARI 365 GTB/4 COMPETIZIONE

FERRARI 365 GTB/4 COMPETIZIONE
FERRARI 365 GTB/4 COMPETIZIONE

Concorso D'Eleganza Villa D'Este 2017

1970 kam der Ferrari als serienmäßiger 365 GTB/4 zur Auslieferung und erst im Jahr 1972, als der Daytona nach 500 Einheiten für die Gruppe 4 homologiert wurde, konvertierte er bei der Carrozzeria Sport Auto...Weiterlesen.........

 

0 Kommentare

BALLOT 3/8 LC

Ballot 3/8 LC
Ballot 3/8 LC

Concorso D'Eleganza Villa D'Este 2017

1920 und 1922 belegte er bei den 500 Meilen von Indianapolis den siebten beziehungsweise dritten Rang.1923 kam der von einem Vierventil-Reihenachtzylinder angetriebene Ballot 3/8 LC dann nach England, wo er..Weiterlesen........

 

0 Kommentare

PORSCHE 911 CARRERA RSR

Porsche 911 Carrera RSR
Porsche 911 Carrera RSR

Der Hubraum lag bei 2808 Kubikzentimeter und auf Grund weiterer Veränderungen erhöhte sich die PS-Zahl des luftgekühlten Boxermotors von 210 auf 300 PS. Die Bremsanlage des Porsche 917 sorgte des weiteren für kurze Bremswege. In der Rennsaison 1973.....Weiterlesen....

 

0 Kommentare

FORMEL 1 LOLA LARROUSSE LC 88

FORMEL 1 LOLA LARROUSSE LC 88
FORMEL 1 LOLA LARROUSSE LC 88

Der zu sehende Lola Larrousse mit der Chassis-Nummer LC88-05 war in der Formel 1 Weltmeisterschaft 1988 der Ersatzwagen für P. Alliot - er wurde aber auch beim Grand Prix von Belgien und beim Grand Prix von Japan eingesetzt. Weiterlesen.....

 

0 Kommentare

CONCORSO D'ELEGANZA VILLA D'ESTE 2017

Concorso D'Eleganza Villa D'Este 2017

Vom 26.-28. Mai 2017 trafen sich wieder Besucher aus der ganzen Welt in Cernobbio am Comer See zum Concorso d'Eleganza Villa d'Este/Villa Erba, der weltweit exclusivsten und traditionsreichsten Veranstaltung für historische Fahrzeuge und Motorräder. 1999 übernahm die BMW Group die Schirmherrschaft und seit 2005 ist die BMW Group Classic gemeinsam mit dem Grand Hotel Villa d'Este Veranstalter dieses hochkarätigen Events. Weiterlesen.......

 

0 Kommentare

LOLA T294

Lola T294Canadian-American Challenge Cup

Lola T294, pilotiert von Felix Haas beim Canadian-American Challenge Cup bei der Veranstaltung Hockenheim Historic-Das Jim Clark Revival 2017

 

0 Kommentare

LOLA T310

Lola T310 Canadian-American Challenge Cup

Lola T310 zu sehen beim Canadian-American Challenge Cup bei der Veranstaltung Hockenheim Historic-Das Jim Clark Revival.

 

0 Kommentare

HARLEY DAVIDSON

Harley Davidson

HARLEY DAVIDSON - Gesehen letzte Woche  in der Schweiz auf dem Weg zum Concorso D'Eleganza Villa D'Este am Comer See.

 

0 Kommentare

CANADIAN-AMERICAN CHALLENGE CUP

Canadian-American Challenge Cup - Bosch Hockenheim Historic 2017

In neun Jahren fanden 71 Rennen statt und die Gruppe  der FIA bedeutete: ein Hubraumlimit, aber gerne mit Kompressor oder Turbolader. Theoretisch zwei Sitze, eine Karosserie, welche die Räder umschloss und einen Überrollbügel - damit waren die Fahrzeuge zugelassen. Es gab Entwürfe mit über 1000 PS....Weiterlesen....

 

0 Kommentare

Bosch Hockenheim Historic 2017

Bosch Hockenheim Historic 2017 - Das Jim Clark Revival

Punkt 9.00 Uhr durchquerte ich am Freitag den Besuchertunnel Richtung Fahrerlager und hatte bereits das erste Highlight vor mir stehen: einen Porsche 962, von der Morgensonne geküsst! Nach einigen Fotos ging es weiter Richtung Boxengasse. Bereits in Box 1 standen 3 weitere Schönheiten....Weiterlesen...

 

0 Kommentare

RUF BTR

RUF BTR

 

Letzte Woche hatte ich ein Shooting mit einem RUF BTR. War eine große Freude für mich, diesen ganz besonderen Porsche in Szene zu setzen.  Weitere Bilder....

 

0 Kommentare

AUDI R8 LMP

Audi R8 LMP

Rennsport-Fotografie / Audi museum mobile

Auch im Petit Le Mans und in der American Le Mans Series hies der Sieger R8. Weiterlesen....

 

 

0 Kommentare

AUTO UNION V16 TYP C-D BERGRENNWAGEN 1939

AUTO UNION V16 TYP C-D BERGRENNWAGEN 1939

Motorsport-Bilder / Audi museum mobile

Eine Änderung im internationalen Grand-Prix-Reglement erlaubte ab 1938 nur noch Kompressormotoren bis drei Liter Hubraum. Als Antwort präsentierte die Auto Union den Rennwagen Typ D mit Zwölfzylinder-Motor. Weiterlesen...

 

0 Kommentare

Porsche 961

Porsche 961 Lens Mans

 

Porsche Museum Zuffenhausen / Sonderausstellung Roadbook

In Rothmanns-Lackierung, mit auf 680 PS gesteigerter Leistung und neuer Fahrerbesetzung brachte das Porsche-Werk den 961 1987 erneut an den Start der 24 Stunden von Le Mans. Weiterlesen....

0 Kommentare

Maserati 6 CM

Maserati 6 CM

 

Umberto Panini Kollektion Modena

Der Monoposto Maserati 6 CM wurde von 1936 bis 1939 27 Mal produziert. Gebaut wurde er auf dem 4 CM Rahmen und hatte die Vorderradaufhängung vom V8RI. Vorgestellt wurde der 6 CM....Weiterlesen....

0 Kommentare

Maserati 6C 34

Maserati 6C 34 Umberto Panini Kollektion

 

Der in den Jahren 1934 und 1935 gebaute Maserati 6C 34 erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 225 km/h. Das Gewicht liegt bei 650 Kilogramm und gebaut wurden von  diesem Monoposto nur 6 Stück. Weiterlesen....

 

0 Kommentare

PORSCHE 962 C

Porsche 962 C LeMans@Zuffenausen 2016

LeMans@Zuffenhausen 2016

Siebenmal gewannen die Sportwagen vom Typ Porsche 956/962 zwischen 1982 und 1994 in Le Mans und beherrschten auch auf anderen Rennstrecken der Welt die Konkurrenz. Weiterlesen....

 

0 Kommentare

DUCATI 125 GRAND PRIX 1956

Ducati 125 Grand Prix 1956 Ducati Ausstellung Ingolstadt

Ducati Ausstellung im Audi museum mobile in Ingolstadt

Zusammen mit Ducatis Erfolg bei den „Gran Fondo”- Rennen wuchs auch das Interesse an Rennen auf Rundstrecken und Stadtkursen.Aus diesem Grunde fing Fabio Taglioni schon Ende 1955 an...Weiterlesen....

0 Kommentare

DUCATI 450 DESMO CORSA 1970

Ducati 450 Desmo Corsa 1970 Ducati Ausstellung Ingolstadt

Ducati Ausstellung in Ingolstadt

Obwohl Ducati von 1959 bis 1971 nicht offiziell an Rennen teilnahm, wurde die Entwicklung von aus Straßenversionen abgeleiteten Rennmotorrädern für Privatfahrer keineswegs aufgegeben. Weiterlesen....

0 Kommentare

MASERATI ELDORADO

Maserati Eldorado

Das einzige Exemplar des Maserati 420M/58 Eldorado wurde 1958 für die 500 Meilen von Monza gefertigt. Der von Stirling Moss pilotierte Eldorado war.... Weiterlesen....

0 Kommentare

PORSCHE 911 RSR TYP 991

PORSCHE 911 RSR TYP 991

Le Mans @Zuffenhausen 2016

Der Rennwagen basiert auf dem Typ 991 und wird erstmals beim berühmtesten Langstreckenrennen der Welt eingesetzt. Wie beim Serienpendant ist der Radstand um zehn Zentimeter verlängert und....Weiterlesen....

0 Kommentare

UMBERTO PANINI MUSEUM

LAMBORGHINI DIABLO GTR

In Cittanova di Modena im Museum Umberto Panini treffen Sie auf die exklusivste Maserati-Sammlung der Welt. Rund 50 Autos, 60 Motorräder, 20 Traktoren, Motoren und vieles mehr gibt es inner- und außerhalb des Museums zu bestaunen. Das Museum, welches der Sammler-Leidenschaft von Umberto Panini zu verdanken ist, spiegelt im Inneren eine Bahnhofsstation wieder. Der im Februar 1930 in .... Weiterlesen....

0 Kommentare

LAMBORGHINI DIABLO GTR

LAMBORGHINI DIABLO GTR

Der Diablo war einst der unmittelbare Nachfolger des Countach und wurde später dann vom Murcielago abgelöst. Die großen Lufteinlässe und die.....Weiterlesen....

0 Kommentare

PORSCHE 911 CARRERA RSR 2.8

Porsche 911 Carrera RSR 2.8

Based on the 911 Carrera RS homologation model, the RSR, developed in 1972, is a thoroughbred Group 4 racing car. Continue reading......

0 Kommentare

LAMBORGHINI COUNTACH LP 400

LAMBORGHINI COUNTACH LP 400

Der von Bertone entwickelte Countach hat dazu beigetragen, den Ruhm von Lamborghini noch zu steigern. Der Name ist im piemontesischen Dialekt ein Ausdruck der Bewunderung, den bei Anblick des Prototyps ein Mitarbeiter des Karossenbauers ausgesprochen hat, woraufhin Ferruccio Lamborghini.....Weiterlesen....

0 Kommentare

LAMBORGHINI GALLARDO LP 570-4

LAMBORGHINI GALLARDO LP 570-4

In dem Gallardo LP 570-4 vereinigen Lamborghini und Blancpain Ihre besondere  Ingenieurskompetenz und würdigen damit den großen Erfolg der Lamborghini Blancpain Super Trofeo Rennserie. Bereits seit...Weiterlesen.....

0 Kommentare

PORSCHE 962 Dauer

Porsche 962 Dauer

Porsche Sonderausstellung Roadbook

Der Dauer 962 LM basiert größtenteils auf dem erfolgreichen Porsche 962, jedoch mit dem Unterschied, dass er für den Straßenverkehr zugelassen ist. Um diese Straßenzulassung zu erhalten, musste eine Kamera eingebaut werden, um die sehr eingeschränkte Sicht nach hinten zu verbessern. Weiterlesen.....

0 Kommentare

PORSCHE 919 Hybrid

Rückblick ins Jahr 2014

Im Jahr 2014 kehrte Porsche mit dem 919 Hybrid  nach 16jähriger Abstinenz erstmals wieder ins berühmte Langstreckenrennen von Le Mans und der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC zurück.Porsche entschied sich für einen Hybridantrieb....Weiterlesen....

0 Kommentare

PORSCHE 919 Hybrid #14

Porsche 919 Hybrid

Nach 16 Jahren Abstinenz feierte Porsche im Jahr 2014 mit dem 919 Hybrid sein Comeback in der Königsklasse des Langstrecken-Motorsports. Am 30.November 2014 erlebte......Weiterlesen...

0 Kommentare

PORSCHE 908 LH COUPE

Baujahr: 1969 / Motor: 8-Zylinder Boxer / Hubraum: 2997 ccm / Leistung 350 PS / Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h

0 Kommentare

FERRARI 333 SP

Ferrari Museum Maranello

Weitere Fotos und Informationen.....

 

0 Kommentare

PORSCHE 944 TURBO CUP

Porsche Museum Zuffenhausen

Ab 1986 wurde die umweltfreundliche Rennserie Porsche Turbo Cup ausgetragen. Alle 944 Turbo Cup waren mit einem Dreiwege-Katalysator ausgestattet. Ein wichtiges Merkmal der Markenpokal-Rennen war ....Weiterlesen....

0 Kommentare

PORSCHE 924 CARRERA GTR

Porsche Museum Zuffenhausen

Der Porsche 924 Carrera GTR war ein reiner Gruppe 4 Rennsportwagen und entstand 1981 als Weiterentwicklung des Porsche 924 Carrera GTS. Der 4-Zylinder Turbo......Weiterlesen.....

0 Kommentare

FERRARI 512S LONGTAIL

Fotografiert im Ferrari Museum in Maranello

 

0 Kommentare

PORSCHE 935

Baujahr: 1977 / Motor: 6-Zylinder Boxer Turbo / Hubraum: 2857 ccm / Leistung: 630 PS / Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h

Weitere Bilder und Informationen.....

0 Kommentare

PORSCHE 718 RS 60 SPYDER

Baujahr: 1960 / Hubraum: 1587 ccm/ Leistung: 160 PS / Gewicht: 550 kg / Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h

Weitere Bilder und Informationen.....

0 Kommentare

SLOT.IT PORSCHE 962KH TIC TAC #17 - WSPC NÜRBURGRING 1989

Pilotiert wurde der Porsche 962 KH #17 von J.Dauer und W.Hoy

0 Kommentare

Jägermeister Racing Team

Motorsport-Bilder / Classic Days Schloss Dyck 2016

 

Von 1972 bis Ende 2000 prägten die Fahrzeuge des Jägermeister-Racing-Teams mit dem prägnanten Hirschkopf die Motorsportszene. Mehr als 100 Fahrer saßen in den Cockpits der Jägermeister-Rennwagen. Dazu gehören unter anderem: Stefan Bellof, Jochen Mass, Hans-Joachim Stuck, Niki Lauda und Ronnie Peterson. Bis heute genießen die orangefarbenen Renner Kultstatus. Einige der Fahrzeuge wurden von der Autostadt bei den Classic Days Schloss Dyck 2016 präsentiert und  gehörten auf jeden Fall zu den Highlights der Veranstaltung.Zu den Jägermeister Racing Fahrzeugen gehören unter anderem: Porsche 935 – Kremer K3, Porsche 962 C,Porsche 934 Turbo,Porsche 956, BMW M3,BMW 635 CSI,Ford Capri Turbo, Porsche 914/6, Porsche Carrera RSR, March Cosworth Formel 1, Brabham Formel 2.

0 Kommentare

Ferrari 575 GTC 2003 - Enzo Ferrari Museum Modena

0 Kommentare

PORSCHE 961 #203 / Porsche Sonderausstelllung Roadbook

 

Der Porsche 961 ist bis heute der einzige Rennwagen, welcher mit Allradantrieb in Le Mans am Start war.

Baujahr: 1986/Motor: 6 Zyl. Boxer Turbo/Hubraum: 2847 ccm/Leistung: 680 PS/Höchstgeschwindigkeit: 340 km/h

 

0 Kommentare

PORSCHE 917K #20

Porsche Museum - Zuffenhausen / Sonderausstellung Roadbook

Die Leistungen des in den Farben des Mineralöl-Konzerns Gulf lackierten 917K #20 können sich sehen lassen. Beim 1000 km Rennen 1971 in Spa-Francorchamps stellten Pedro Rodriguez und Jackie Oliver mit ihm einen Rekord für die Ewigkeit auf: Ihr Schnitt lag bei sagenhaften 249,069 km/h. Seinen Spitznamen Taxi bekam der 917, da er seit vielen Jahren in Weissach Prominenten eine Mitfahrgelegenheit bietet.

Baujahr: 1970 / Motor: 12 Zyl. 180 V / Hubraum: 4907 ccm / Leistung: 630 PS / Höchstgeschwindigkeit: 360 km/h

Quelle: Porsche Museum

0 Kommentare

PORSCHE 917K #23

Porsche Museum - Zuffenhausen

Erstmalig vorgestellt wurde der Porsche 917 im März 1969 auf der Genfer Automobilausstellung. Der von einem luftgekühlten Zwölfzylinder-Mittelmotor angetriebene 917er, welcher bei einem Hubraum von 4,5 Litern eine Leistung von 383 kW (520 PS) bei 8000/min hatte, wurde als Kurzheck-Coupe,Langheck-Coupe und Spyder gebaut und gehörte zu den erfolgreichsten Rennsportwagen der 70er Jahre.Da die Entwicklung eines Serienfahrzeugs sehr kostspielig und ein Verkaufserfolg nicht garantiert war, ging Porsche zum damaligen Zeitpunkt ein großes Wagnis ein.Ferdinand Piech, der damalige Leiter der Entwicklungsabteilung betitelte das Fahrzeug später als das riskanteste Auto seines Lebens.Die Ausgangsbedingungen für den ersten Porsche Gesamtsieg in Le Mans 1970 waren äußerst schlecht: Nebel, Regen und sehr starke Konkurrenz von Ferrari, Lola und Ford.Doch Hans Hermann und Richard Attwood setzten sich durch und holten den ersten Sieg nach Stuttgart-Zuffenhausen

0 Kommentare

FLY PORSCHE 917 LH #3 - 24H LE MANS 1970

0 Kommentare

SIDEWAYS BY RACER BMW 320 GR.5 #4 - ZANDVOORT DRM 1979

0 Kommentare

SONDERAUSSTELLUNG ROADBOOK IM PORSCHE MUSEUM IN ZUFFENHAUSEN

Sonderausstellung vom 30.10.2016 - 23.04.2017

Bilder vom Porsche 911 Carrera RSR 3.0  und dem Porsche 962 Dauer 

0 Kommentare

FLY PORSCHE 935 K3 #69 - 24H LE MANS 1980

0 Kommentare

SLOT.IT FORD GT40 #6 / 24H LE MANS WINNER 1969 / JACKY ICKX-JACKIE OLIVER     THE LE MANS WINNERS COLLECTION

0 Kommentare

FLY FERRARI 512S CL - TEAM SHELL TWINCAR SET

0 Kommentare