taraschi formula junior

Taraschi Formula Junior - Hockenheim Historic 2017
Taraschi Formula Junior - Hockenheim Historic 2017

Formula Junior war eine Rennklasse, welche im Oktober 1958 von der FIA verabschiedet wurde. Die Klasse war eine Einstiegsserie, in der junge Fahrer ihre ersten Schritte in Richtung des professionellen Rennsports in einem relativ preiswerten Fahrzeug mit Komponenten aus normalen Fahrzeugen machen konnten. Die Idee zur Bildung der neuen Klasse kam von Graf Giovanni Lurani. Die Regeln sahen vor, dass die Autos von serienmäßigen Motoren mit einem Volumen von 1000 Kubikzentimetern mit einem 360 Kilogramm Auto und 1100 Kubikzentimetern mit einem 400-Kilogramm Auto angetrieben wurden. In der Praxis kamen größtenteils die 1100 ccm-Motoren zum Einsatz. Motorblöcke und Zylinderköpfe mussten aus einem Serienauto stammen. Überkopfnockenwellen und Sperrdifferentiale waren verboten. Das Konzept bestand darin, einsitzige Rennwagen zu einem günstigen Preis einzusetzen. Für die italienischen Erbauer stand der Fiat 1100 Motor an erster Stelle.

Gebaut wurden die Fahrzeuge nach Tradition der zeitgenössischen Front-Engined Grand Prix Autos . Die meisten Komponenten des Autos stammten vom Fiat 1100. Größtenteils wurde ein einfaches röhrenförmiges Chassis verwendet, das mit einem Aluminiumgehäuse verkleidet war, das oft einem Formel-1-Auto ähnelte.

Bernardo Taraschi beschäftigte sich mit kleinen Sportwagen, dem Giaur und dem Urania, bevor er sein eigenes Formel-Junior Auto baute. Der Motor wurde vor dem Fahrer in einem röhrenförmigen Leiterchassis montiert, wobei das Cockpit nach links versetzt war und das Getriebe und die Propellerwelle neben dem Fahrer verliefen. Von 1959 bis 1961 produzierte Taraschi insgesamt 63 Formula Juniors, von denen 13 im ersten Jahr in die USA exportiert wurden. Taraschi stellte dann die Herstellung ein und konzentrierte sich mit  Meccanica Taraschi wieder auf das Handelsgeschäft mit italienischen Autos.