· 

Ferrari 156

Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019

Mit dem Ferrari 156 "Sharknose" - entworfen von dem neuen Ingenieur Carlo Chiti - schloss sich Ferrari der Heckmotorrevolution an. Das Chassis war ein röhrenförmiger Spaceframe, der sich zwar nicht in der gleichen Liga wie die von Lotus und BRM entwickelten Designs befand, sich jedoch als wettbewerbsfähig erwies. Die Besonderheit dieses Autos war der 120-Grad-V6-Motor, der für die neuen Vorschriften entwickelt wurde. Der Winkel der Zylinderblöcke ermöglichte es dem Motor, einen niedrigeren Schwerpunkt zu haben. Da der Motor wesentlich breiter war, wurde seine hintere Platzierung als notwendig erachtet. Ein weiteres auffälliges Merkmal des neuen Motors war sein relativ geringes Gewicht von 13,60 Kilogramm und somit war dieser leichter als der Vierzylinder-Coventry-Climax-Motor, der noch immer von den britischen Teams eingesetzt wurde.

 

Während die britischen Teams über die Notwendigkeit der neuen Formel stritten, konnte Ferrari mit einem brandneuen Auto und einem brandneuen Motor an den Start gehen. Die Ferrari 156 waren in der ersten Saison auch sofort erfolgreich - fünf Siege aus sieben Rennen, darunter ein 1-2-3-4-Finish in Spa. Nur in Monaco und auf dem Nürburgring wurde die Siegesserie von Stirling Moss gestoppt. Die Weltmeisterschaft war eine Schlacht zwischen Phil Hill und von Tripp und wurde vom Amerikaner Hill gewonnen. Leider wurde die erfolgreiche Saison durch den tragischen Tod von Wolfgang von Tripp und 14 Zuschauern in Monza beeinträchtigt. Das Fehlen eines wettbewerbsfähigen Motors für die britischen Teams änderte sich 1962 und Ferrari konnte kein Rennen mehr gewinnen. Des weiteren führten interne Meinungsverschiedenheiten zum Abgang von acht Top-Ferrari-Führungskräften, darunter auch Carlo Chiti. Der Ferrari 156 wurde noch zwei Jahre lang eingesetzt, wobei John Surtees und Lorenzo Bandini 1963 bzw.1964 einzelne Siege erzielten.

 

Von den originalen Ferrari 156 ist kein Exemplar mehr vorhanden. Die Fotos der beiden Replikas stammen von der Veranstaltung Solitude Revival 2019.

Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019
Ferrari 156 - Solitude Revival 2019

weitere stories:

Ferrari 512 M

Rückblick Le Mans Classic 2018

Mercedes - Benz C11