· 

Lola T70 Mk III

Lola T70 Mk III B - Monza Historic 2018
Lola T70 Mk III B - Monza Historic 2018

Der Lola T70 wurde im Jahre 1965 vom britischen Rennwagenhersteller Lola als zweisitziger Rennsportwagen für die unlimitierten Gruppe-7-Sportwagen-Rennserien in England und den USA entwickelt. Die ab 1967 gebaute Coupé-Version ermöglichte dann auch den Einsatz in der Marken-Weltmeisterschaft. Der Lola T70 gilt als erfolgreichster Rennsport-Zweisitzer Englands.

Die erste Variante war der Typ Lola T70 Spyder. 1966 folgte der Lola T70 Mk II Spyder, der 1967 vom Modell Lola Mk III Spyder abgelöst wurde. John Surtess wurde 1966 in der Can Am-Serie auf Lola Weltmeister - im Folgejahr konnte gegen die McLaren M6A-Chevrolet jedoch nur ein Rennen gewonnen werden. Die erste geschlossene Variante war 1967 der Typ Lola Mk III Coupé - abgelöst vom Typ Mk IIIB Coupé der 1969 erschien und bis 1970 gebaut wurde. Der T70 Mk III Coupé war auch als Version mit Straßenzulassung erhältlich. 

Als Motor kam ein V8-Motor von Chevrolet oder Aston Martin zum Einsatz, welcher ab 1968 aus rund fünf Litern Hubraum bei 7000/min eine Leistung von 336 kW (450 PS) lieferte. Als 1968 die Regeln den Hubraum der Prototypen auf drei Liter begrenzten, wurde den in mindestens 50 Exemplaren gebauten Sportwagen fünf Liter Hubraum eingeräumt - ab 1969 reichte eine Mindestanzahl von 25 gebauten Fahrzeugen, um der Homologation zu entsprechen. 

Davon profitierte Ford insbesondere in Le Mans mit den schon betagten GT40, aber auch Lola mit dem weiterentwickelten Typ T70 Mk III B Coupé, der von Eric Broadley und Tony Southgate stammte und Anfang 1969 das 24 Stunden Rennen von Daytona gewann. Von dieser Variante wurden insgesamt 16 Exemplare in den Jahren 1969 bis 1970 hergestellt. Es blieb der größte Erfolg eines T70, da Porsche im Frühjahr 1969 mit dem neukonstruierten Porsche 917 die Ausnahmeregeln für Kleinseriensportwagen konsequent ausnutzte, ebenso wie 1970 Ferrari mit dem 512S.

Lola T70 Mk III B - Monza Historic 2019
Lola T70 Mk III B - Monza Historic 2019

Lola ist eine der weltweit bekanntesten Motorsportmarken und wahrscheinlich der erfolgreichste Hersteller von Kundenrennwagen aller Zeiten. Von 1958 bis 2012 entwarfen und produzierten die Ingenieure von Lola fast 5000 Rennwagen mit 400 verschiedenen Modelltypen und erzielten weltweit beispiellose Erfolge bei Motorsport-Meisterschaften wie IndyCar, Le Mans, Formel 1, Formel 5000, Formel 3000, A1GP und Tourenwagen. 

Von Monaco bis Indianapolis und von Le Mans bis Daytona haben Lolas Einsitzer und Sportwagen, die von vielen der berühmtesten Fahrer der Welt gefahren werden, eine einzigartige Position in der Motorsportgeschichte eingenommen. 

Die beiden Eigentümer von Lola, Eric Broadley und dann Martin Birrane, waren die unternehmerischen und wettbewerbsintensiven Triebkräfte für Lolas Erfolgsgeschichte. Eric Broadley, ein brillanter Ingenieur, gründete das Unternehmen 1958. Martin Birrane, ein lebenslanger Lola-Enthusiast und Kunde, kaufte das Unternehmen 1997. Martin investierte stark in Einrichtungen und Mitarbeiter.

Im Jahr 2012 schloss das Lola - Werk  seine Türen für die Produktion von Rennwagen. Seitdem ist der Name Lola durch die laufenden Dienste des Lola Technical Center, das weiterhin Windkanaltests und damit verbundene Dienstleistungen für ausgewählte Unternehmen anbietet, weiterhin ein Teil moderner Motorsporterfolge.

Martin Birrane erkannte voll und ganz, dass hochwertige Windkanaltests der Schlüssel zu einem Wettbewerbsvorteil auf der Strecke waren, und behielt daher Lolas Weltklasse-Windkanal bei, um einen Wiedereintritt in den Sport zu ermöglichen, den er so liebte. Martin starb 2018, bevor er seinen Plan ausführen konnte, und seine Familie hat nun beschlossen, dass es Zeit ist, Lola und seine verbleibenden Vermögenswerte, einschließlich des Windkanals, zu verkaufen. Martin Birrane schätzte Lola über alles und das Ziel seiner Familie ist es, jetzt einen Käufer mit dem Ehrgeiz, der Hartnäckigkeit und dem Antrieb zu finden, das nächste Kapitel in Lolas illustrer 62-jähriger Geschichte zu schreiben. 

 

Die Bilder stammen von den Veranstaltungen Le Mans Classic 2018 und Monza Historic 2019.

Lola T70 Mk III B - Monza Historic 2018
Lola T70 Mk III B - Monza Historic 2018
Lola T70 Mk III B - Le Mans Classic 2018
Lola T70 Mk III B - Le Mans Classic 2018
Lola T70 Mk III B - Le Mans Classic 2018
Lola T70 Mk III B - Le Mans Classic 2018
Lola T70 Mk III - Monza Historic 2019
Lola T70 Mk III - Monza Historic 2019

weitere stories:

Rückblick Le Mans Classic 2018

Porsche Carrera RSR

Ford GT40