· 

Sauber-Mercedes C9

Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9

Einer der ersten Spezialhersteller, der einen Renner der Gruppe C baute, war Peter Sauber. Der Schweizer Ingenieur und Motorsportbegeisterte baute zuvor hauptsächlich Sportprototypen mit kleinen Motoren, so dass die Gruppe C einen deutlichen Fortschritt darstellte. Er hatte sich mit dem Motorspezialisten Heini Mader zusammengetan und 1982 gemeinsam den Sauber C6 mit Cosworth-Motor entwickelt. Das Auto sah sehr zweckmäßig aus, aber der stark vibrierende V8-Motor erwies sich als zuverlässiger Albtraum. In den folgenden Rennen hatte das Schweizer Team mit dem BMW C7 etwas mehr Erfolg, konnte aber nicht mit den von Works entwickelten Porsches und Lancias mithalten. Der größte Erfolg des C7 war 1983 ein neunter Platz in Le Mans.

 

Vielleicht mit der Absicht, sich die Werksunterstützung zu sichern, fragte Peter Sauber bei Mercedes-Benz an, ob er mit seinem brandneuen Windkanal den neuesten Rennwagen testen könne. Mercedes-Benz war sehr beeindruckt und kurz nach dem Windkanaltest wurde ein exklusiver Motorvertrag zwischen Sauber und Mercedes unterzeichnet. Dies bedeutete effektiv die Rückkehr von Mercedes-Benz zum Sportwagenrennsport. Die Priorität bestand darin, zuerst einen Rennsportmotor zu entwickeln, bevor zu viel Aufmerksamkeit enstand. Auf Grund dessen wurde Mercedes-Benz in den ersten Jahren der Zusammenarbeit  nur als Motorenlieferant genannt.

 

Sauber interessierte sich besonders für den vorgestellten Fünf-Liter-V8-Motor, der intern als M117 bekannt ist. Mader wurde beauftragt, diesen Straßenmotor durch Hinzufügen von zwei KKK-Turboladern in ein volles Triebwerk der Gruppe C zu verwandeln. Unter Berücksichtigung der Kraftstoffbeschränkungen der Gruppe C wurde der Motor nicht nur für eine hervorragende Leistung entwickelt, sondern auch, um eine ausreichende Laufleistung zu erzielen. In der Qualifikation leistete der Motor problemlos 700 - 800 PS, in der Rennspezifikation waren 650 PS die vernünftigere Leistung. Der neu entwickelte Twin-Turbo V8 wurde mit einem bekannten Hewland-Fünfganggetriebe kombiniert.

Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9

Für den ersten Sauber Mercedes, den C8, verwendete Peter Sauber das Aluminium-Monocoque des C7 als Basis. Der Mercedes-Motor war in einem Stahlrahmen direkt hinter dem Fahrerraum montiert. Alle anderen Fahrwerke waren sehr konventionell mit unabhängiger Federung und rundum belüfteten Scheiben. Bei den Windkanaltests war der Bodeneffektkörper zwar sehr effizient, aber auch nicht sehr stabil.

Sein Debüt sollte der C8 eigentlich 1985 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans geben. Im Training hatte John Nielsen aber einen schweren Unfall, der den C8 erheblich beschädigte, sodass an einen Start im Rennen nicht zu denken war.

 

Das Sauber-Team kehrte im folgenden Jahr mit zwei neuen C8-Chassis zurück, die in den dunkelblauen Kouros-Farben lackiert waren. Beide Autos schafften es, das Rennen zu starten, schieden jedoch vor Einbruch der Nacht wegen Motor- und Getriebeproblemen aus. Änderungen an der Aerodynamik hatten die Autos auf den Geraden stabiler gemacht, aber sie waren nicht ganz so schnell wie 1985. Einer der C8 wurde an den Privatfahrer Noel del Bello verkauft, während Sauber und Mercedes an einem Ersatz für die Saison 1987 arbeiteten. Der C8 wurde vom Franzosen in Le Mans noch zweimal gefahren, aber wieder mit wenig Erfolg.

Der 1987 als C9 bezeichnete Sauber-Renner war erneut eine Weiterentwicklung seines Vorgängers. Die Hinterradaufhängung und die Karosserie waren brandneu, während der Motor eine Weiterentwicklung von Mader war. Die Saubers machten 1987 in Le Mans einen besseren Eindruck und qualifizierten sich als Siebter und Achter. In der Anfangsphase des Rennens fuhr Johnny Dumfries auf den vierten Platz, bevor er nach nur 37 Runden wegen eines Getriebeproblems ausschied. Das zweite Auto schnitt nicht viel besser ab und erlag schließlich gegen Mitternacht seinen Problemen mit dem zweiten Antriebsstrang.

 

Überraschenderweise ließ sich Mercedes-Benz nicht abschrecken und erhöhte sein Engagement 1988 auf die volle Werksunterstützung. Dies zahlte sich sofort aus, als sich ein Sauber Mercedes C9 beim 800 km Rennen von Jerez, eine Runde vor den dominierenden Jaguaren, den Sieg holte. Le Mans war dann aber eine noch größere Enttäuschung als in den Jahren zuvor, da beide C9 vor dem Start zurückgezogen werden mussten. Die Kombination aus höheren Geschwindigkeiten und höherem Abtrieb hatte die Belastung der Reifen zu stark erhöht, sodass die Hinterreifen während des Qualifyings bei einem der C9 mit sehr hoher Geschwindigkeit platzten. Der Start des Rennens wurde als zu gefährlich angesehen.

 

Für 1989 lieferte Mercedes-Benz eine völlig neue Entwicklung des als M119 bekannten V8-Leichtmetallmotors. Die größte Veränderung war ein voller Vierventilkopf mit doppelten obenliegenden Nockenwellen. Dies erhöhte die Leistung auf 720 PS und 810 Nm in der Rennspezifikation. Der neue Quad-Cam-V8-Motor wurde in das bewährte C9-Chassis eingebaut. Die Beteiligung von Mercedes-Benz am Sauber-Programm wurde sichtbar verstärkt, da die Autos jetzt Silber lackiert waren. 

Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9

Beim fünften Versuch von Sauber Mercedes setzte das Team erneut zwei Autos ein. Die Schwierigkeiten mit den vier Vorgängerfahrzeugen waren schnell vergessen, als die beiden Autos an erster und zweiter Stelle in der Startaufstellung standen. Nach einem störungsfreien Rennen überquerten die beiden Autos die Ziellinie in umgekehrter Reihenfolge und erzielten einen überzeugenden Doppelsieg. Der siegreiche C9 wurde von Jochen Mass, Manuel Reuter und Stanley Dickens gefahren. Das Team behielt die Le Mans-Siegerform für die Weltmeisterschaft dieser Saison bei und wurde mit sieben Siegen aus acht Rennen am Ende der Saison zum Weltmeister gekrönt.

 

Von den guten Ergebnissen ermutigt, entwickelte Sauber 1990 ein brandneues Auto. Das Aluminium-Monocoque wurde durch ein moderneres und steiferes Kohlefaser-Monocoque ersetzt. Der Name C10 wurde übersprungen, da es schwierig war, ihn auf Deutsch auszusprechen, weshalb das neue Auto als C11 bezeichnet wurde. Ein Großteil des Fahrwerks, einschließlich des M119-Motors, wurde vom C9 übernommen. Überraschenderweise kehrte die schweizerisch-deutsche Mannschaft nicht nach Le Mans zurück und konzentrierte sich stattdessen auf die Verteidigung der Weltmeisterschaft. Sie taten dies mit sichtbarer Leichtigkeit, wobei das letzte Rennen der Saison von Jochen Mass und einem jungen Michael Schumacher gewonnen wurde.

1991 zogen sich am Ende der Saison sowohl Sauber als auch Mercedes-Benz aus dem Sportwagenrennsport zurück, um sich auf die Formel 1 zu konzentrieren.

 

Die Bilder stammen von der Peter Auto Veranstaltung Monza Historic 2019.

 

Bericht: Ultimatecarpage.com / Bilder: RS65photos

Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9
Sauber-Mercedes C9

weitere stories:

BMW M1 Gruppe 5

Christian und Nick Traber

Solitude Revival 2021