· 

De Tomaso Pantera - Die Geschichte

De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners

Alejandro de Tomasos Beziehung zu Ford begann 1963, als er sein erstes Straßenauto entwickelte, den Vallelunga. Der Vallelunga war ein Mittelmotor-Tourenwagen mit einem Vierzylinder-Ford-Cortina-Motor. Nach dem Vallelunga arbeitete De Tomaso mit Carroll Shelby und Ford zusammen, um ein Ersatzchassis für seine „King Cobras“ mit italienischer Karosserie zu entwickeln, aber dieses Projekt (das P70-Programm) lief nicht wie geplant, da Shelby sich für das GT40-Programm entschied.

 

Die bisherigen Bemühungen von De Tomaso hatten die Aufmerksamkeit des berühmten Lee Iacocca, des Leiters von Ford Nordamerika, auf sich gezogen, der Fords Produktabteilung anwies, mit De Tomaso zu verhandeln. Die Vision war, dass De Tomaso ein GT-Auto entwickelt, das in Serie produziert und über Fords Lincoln-Mercury-Händlernetz verkauft werden kann. Ford wünschte sich ein Auto, das die Corvette und alles andere, was General Motors produzieren konnte, in den Schatten stellen würde. Iacocca hatte den Plan, Alejandro de Tomasos höfliches "italienisches" Image zu nutzen, um das Auto zu fördern.

 

Die Idee war, ein Auto mit einer stählernen „Monocoque“-Karosserie anstelle des exotischeren Rückgrat-Chassis der vorherigen Autos zu entwickeln, welches von einem geeigneten Ford-V8-Motor angetrieben wurde, der mit einem serienmäßigen ZF-Getriebe gekoppelt war. Dies sollte der Pantera (italienisch für Panther) sein. Das Design stammte von dem Amerikaner Tom Tjaarda, der für Ghia arbeitete, und das Engineering wurde von Gianpaolo Dallara gemacht, den De Tomaso von Lamborghini weggelockt hatte.

 

Die erste Initiative war der Pantera, das Auto, das am häufigsten mit De Tomaso in Verbindung gebracht wird. In Italien wurde der Prototyp unter dem Codenamen "Tipo 874" gebaut. Bei Ford hieß das Projekt jedoch MSE für Mid-Ship-Engine. Der Pantera war für den amerikanischen Markt bestimmt und Ford behielt die Rechte, diesen Markt zu bedienen. Der Import wurde von De Tomaso of America Inc. in Livonia, Michigan, abgewickelt und der Vertrieb und die Lincoln-Mercury Division in Dearborn kümmerten sich um den Service. De Tomaso durfte das Auto in anderen Teilen der Welt verkaufen.

De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners

Zu diesem Zeitpunkt war Ford vom Standpunkt der Unternehmens- und Öffentlichkeitsarbeit aus besorgt darüber, wie diese neuen internationalen Beziehungen am besten zu verwalten sind, und hatte gerade eine Pressemitteilung veröffentlicht, in dem das Unternehmen stolz die Partnerschaft zwischen Ford und der Holdinggruppe De Tomaso - Ghia - Vignale für einen "Austausch von technischen Dienstleistungen“ bekannt gab einschließlich des „Baus von Spezialsportwagen“.

 

1970 | Ford erwirbt Beteiligung an De Tomaso

 

Dies führte 1970 dazu, dass Ford 80 Prozent der Anteile an Ghia und Vignale von Rowan und Alejandro erwarb. Iacocca wurde zum Vorsitzenden des neu fusionierten Unternehmens ernannt und De Tomaso führte seine eigene Firma weiter, gab jedoch seine Managementpositionen bei Ghia und Vignale nach Abschluss der Transaktion auf.

 

Im März 1970 debütierte der Pantera wenige Wochen nach seiner Modena-Premiere auf der New York Auto Show in Nordamerika. Die Journalisten waren beeindruckt und stellten fest, dass das Design des Pantera das Aussehen der Corvette im Vergleich zahm aussehen ließ, und sagten voraus, dass sie die Zukunft der Sportwagen gesehen hatten.

 

1971 wurden ungefähr 300 Panteras in Europa verkauft und als die ersten Autos in den USA ankamen, wurde klar, dass weitere Verfeinerungen erforderlich waren. Diese Probleme wurden durch einen ständigen Entwicklungs- und Verbesserungsprozess behoben und der Pantera war ein echtes Schnäppchen.

 

1973 führte jedoch eine Kombination aus der Öl- und Gaskrise und den US-Abgasvorschriften dazu, dass Ford das Interesse am Pantera-Programm verlor und kurz darauf trennten sich die Parteien im Jahr 1974.

 

Mehrere 1975er Prototypen und Alternativen wurden gezeigt, aber es war einfach der falsche Zeitpunkt. Es war bedauerlich, aber der Import wurde Ende 1974 eingestellt. Lincoln-Mercury behauptete, dass bis dahin 6.091 Panteras in die USA gebracht worden seien.

 

Die zu sehenden Bilder des De Tomaso Pantera Gr.IV - pilotiert von Detlef von der Lieck und Ralf Kelleners - stammen von den Veranstaltungen Bosch Hockenheim Historic - Das Jim Clark Revival 2017 und FHR Spring Classic Hockenheimring 2021.

 

Bericht: detomaso-automobili.com / Bilder: RS65photos

De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners
De Tomaso Pantera - Detlef von der Lieck /Ralf Kelleners

weitere stories:

Bosch Hockenheim Historic 2021

BMW 2002

Auto-Salon-Singen